Alles nur Kalkül?

Rassismus-Vorwürfe: Skandal um neue Heineken-Werbung

Rassismus oder einfach schlecht durchdacht? Heineken muss nach einem Shitstorm einen Werbespot zurückziehen.

Datum:
Heineken

Heineken schockt mit einer rassistischen Werbung.

Sometimes, lighter is better verkündet der Slogan des letzten Heineken-Werbespots. Manchmal ist leichter besser soll das heißen, schließlich bewirbt das Produkt ein neues, leichtes Diät-Bier des niederländischen Brauerei-Konzerns. Dumm nur, dass der Clip äußerst rassistische Bilder vermittelt. Die Story: Eine hellhäutige Frau ist während einer Party voller Reggae-Musik offenbar nicht mit ihrem Getränk zufrieden. Der Barkeeper lässt daraufhin eine Flasche des beworbenen Produkts an diversen dunkelhäutigen Gästen vorbeirutschen – bis er bei der westlich aussehenden Frau landet. Dann taucht der oben genannte Slogan auf. Und genau das hinterlässt bei vielen Zuschauern unangenehmen Nachgeschmack. Denn lighter bedeutet nicht nur leichter, sondern eben auch heller. Eine Anspielung auf die Hautfarbe der Gäste? Die Kritik zu dem neuen Werbespot ist vernichtend. Hier sehen Sie den Clip selbst.

Bewusster Skandal für erhöhte Werbereichweite?

Inzwischen hat Heineken den Werbespot zurückgezogen, man sei über das Ziel herausgeschossen, so ein Sprecher des Unternehmens. Hohe Wellen hat das Video aber auch so bereits geschlagen – vielleicht mehr als eine regulär laufende Werbung, die nicht mit rassistischen Bildern spielt. Immerhin berichten zahlreiche Medien über den Vorfall und und somit auch das Produkt. Verbirgt sich hinter der Kampagne also Kalkül? Für einige Twitter-Nutzer, darunter auch der Musiker Chance the Rapper, scheint das offensichtlich.