Nie wieder Ebbe Im Kühlschrank

CES-Neuheit: Smarter Fridge Cam hat den Inhalt im Auge

Kleine Gadgets wie die Smarter Fridge Cam von Smarter können den Alltag erleichtern. Auf der CES 2016 wurde der Kühlschrank-Spion zum ersten Mal vorgestellt.

Datum:
Smarter Fridge Cam

Die smarter Fridge Cam schickt Ihnen Fotos vom Kühlschrankinhalt auf das Smartphone.

Auf der Technik-Messe CES in Las Vegas werden zahlreiche Gadgets zum ersten Mal einem breiten Publikum vorgestellt, darunter dieses Jahr auch die Smarter Fridge Cam der Firma Smarter. Diese ist mit einem Scharnier und einem Magnetfuß ausgestattet und wird im Kühlschrankinneren montiert. Jedes mal, wenn die Kühlschranktür geschlossen wird, macht die Smarter Fridge Cam ein Foto. Diese werden aufs eigene Smartphone weitergeleitet.

Wozu Kühlschrankbilder?

Der größte Nutzen der Smarter Fridge Cam besteht darin, dass Sie immer wissen, was sie daheim im Kühlschrank haben und was Ihnen wirklich fehlt. So können Sie ganz gezielt einkaufen und vermeiden Missgeschicke. Die Firma Smarter ist bekannt dafür, smarte Küchengeräte wie eine fernsteuerbare Kaffeemaschine oder Wasserkocher herzustellen, um den Alltag zu erleichtern und zu vernetzen. Nun hat sich die Firma also auch dem Kühlschrank gewidmet.

Smart geht es auch weiter

Der Hersteller hat sich aber außer der Smarter Fridge Cam noch einiges mehr einfallen lassen, um die Küche smarter zu machen. Auf der CES wurden ebenfalls Smarter Mat und Smarter Detect vorgestellt. Die Mats, Matten also, können Sie in den Kühlschrank legen und erfahren dann über ihr Smartphone, wie viel Milch beispielsweise noch in der auf der Matte abgestellten Verpackung ist. Der Smarter Detect ist wie ein kleiner Dedektiv, der durch Sensoren typische Küchengeräusche wahrnimmt und sie in der App auswertet. So erfahren Sie dann, ob die Waschmaschine schon fertig oder der Ofen vorgeheizt ist. Ab Sommer diesen Jahres sollen die Smarter Produkte erhältlich sein und jeweils etwa 100 bis 150 Euro kosten.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.