Und jetzt schön pressen!

Philips Pastamaker HR2358/12 im Praxis-Test

Frische Pasta selbst machen? Normalerweise ziemlich aufwendig, doch der Philips Pastamaker HR2358/12 verspricht leckere Nudeln in nur zehn Minuten. Wie lange das Ganze tatsächlich dauert, zeigt der Test.

Datum:
Philips Pastamaker HR2358/12

Der Philips Pastamaker HR2358/12 verfügt über eine Menge Zubehör.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Der Philips Pastamaker HR2358/12 macht frische Pasta in der vom Hersteller angegebenen Zeit. Konsistenz und Geschmack der Nudeln sind gut und die Bedienung der Maschine ist einfach. Die Reinigung ist vergleichsweise simpel, doch dafür muss man das Gerät bei jeder Kleinigkeit auseinanderbauen. Da kann einem bei kleinen Fehlern schon mal die Lust vergehen.

Pro

  • Sehr gute Ergebnisse
  • Einfache Bedienung
  • Umfangreiches Zubehör
  • Automatische Wiegefunktion
  • Viele Rezepte

Kontra

  • Bei der Herstellung bleiben ungenutzte Teigreste im Gerät
  • Undicht
  • Etwas groß

Philips Pastamaker HR2358/12

Schon der Vorgänger, der Philips Pastamaker HR2355/12, überzeugte im Test mit leckeren, frischen Nudeln, die in kurzer Zeit fertig sind. Die ein oder andere Kleinigkeit zum Bemängeln gab es, aber keine, die die Bewertung stark beeinflusste. Wie sieht es bei dem neueren Modell aus? Laut Herstellerangaben kann der neuere Philips Pastamaker HR2358/12 genauso gut und schnell Nudeln machen, punktet aber mit mehr Formaufsätzen und Funktionen. Wie gut er wirklich ist, zeigt der Test.

Philips Pastamaker HR2358/12 im Test: Erster Eindruck

Schon auf den ersten Blick sieht man auch beim Philips Pastamaker HR2358/12, in kleinen Küchen wird es eng. Seine 34,3 x 21,5 x 31,5 Zentimeter passen leider nicht überall hin, weswegen bei mir für die Testphase der Toaster umziehen musste. Mit seinen 6,9 Kilogramm ist er zudem recht schwer. Das Gehäuse besteht größtenteils aus Kunststoff, das schlichte Dunkelgrau und die Vorderseite aus Edelstahl lassen das Gerät aber dennoch wertig aussehen. Der transparente Deckel gewährt Einblicke in die Knetkammer, auch während des Knetvorgangs. Das Netzkabel ist 1,2 Meter lang. Das LED-Display mit den vier Bedienknöpfen ist simpel aber leicht verständlich. Insgesamt wirft das Gerät erst einmal keine Fragen auf. Das Auseinanderbauen der Einzelteile geht auch ohne Bedienungsanleitung leicht von der Hand und das Zusammenbauen ist in wenigen Schritten getan. Vier Gummifüße sorgen dafür, dass der Pastamaker nicht hin- und herrutscht.
Philips Pastamaker HR2358/12 Einzelteile

Die Einzelteile sind schnell auseinandergebaut.

Ausstattung und Funktionen

Philips Pastamaker HR2358/12 Display an

Das Display zeigt die Menge an Mehl oder die verbleibende Zeit des Knetvorgangs an.

Anders als sein Vorgänger hat der Pastamaker HR2358/12 von Philips acht Formaufsätze für Engelshaar, Spaghetti, dicke Spaghetti, Penne, Tagliatelle, Pappardelle, Fettuccine und Lasagne. Das ist das Doppelte im Vergleich zum HR2355/12. Es gibt zwei voreingestellte Automatikprogramme, eins für Nudeln nur aus Mehl und Wasser und eins für Nudeln aus Mehl, Wasser und Ei (oder anderen Zutaten wie Kräuter). Mit einem Knetvorgang können Sie maximal 600 Gramm Nudeln herstellen, die Standardrezepte sind für 300 Gramm ausgelegt. Sollten Sie mehr wollen, verdoppeln Sie die Menge der Zutaten. Mehr geht dann aber nicht, denn ist zu viel in der Knetkammer oder stimmt das Verhältnis zwischen Wasser und Mehl nicht, produziert der Pastamaker keine Nudeln.

Bedienung: Philips Pastamaker HR2358/12

Insgesamt ist die Bedienung sehr einfach und bei einer Leistung von 200 Watt hält sich auch der Stromverbrauch in Grenzen. Eine zusätzliche Funktion, die der Pastamaker HR2355/12 noch nicht hatte, ist die automatische Wiegefunktion. Damit können Sie das Mehl direkt in die Maschine geben, ohne es vorher mit dem beiliegendem Messbecher abzumessen. Leider funktioniert das nur mit dem Mehl. Sobald das Mehl drin und die flüssigen Zutaten folgen, ist es nicht mehr möglich die automatische Wiegefunktion zu nutzen. Da müssen Sie dann doch auf einen der mitgelieferten Messbecher zurückzugreifen. Zusätzlich zu den Formaufsätzen und den Messbechern, sind im Lieferumfang noch passendes Reinigungswerkzeug und ein Rezeptbuch enthalten. Wem das nicht genug ist, der kann sich online nach noch mehr Zubehör, beispielsweise Keksformscheiben, umschauen.
Philips Pastamaker HR2358/12 Formaufsätze

Sieben der acht Formaufsätze des Philips Pastamaker HR2358/12.

Philips Pastamaker HR2358/12: Der Nudel-Test

Die Nudelherstellung mit dem Philips Pastamaker HR2358/12 ist einfach und geht schnell. Ungefähr drei Minuten lang knetet die Maschine den Teig und je nach Teig und Menge dauert das Herauspressen der Nudeln dann fünf bis zehn Minuten. Das Versprechen, dass die Nudeln innerhalb von zehn Minuten fertig sind, stimmt also, zumindest wenn man das Kochen der Nudeln nicht miteinberechnet. Doch auch das dauert bei frischen Nudeln nur drei bis vier Minuten. Beim ersten Versuch und durch einen Fehler meinerseits fiel auf, dass die Maschine undicht ist. Gibt man die flüssigen Zutaten in die Knetkammer, bevor der Knetvorgang startet, läuft die flüssige Ei-Wasser-Mischung langsam aus. Liest man sich die Bedienungsanleitung vorher ordentlich durch, erfährt man, dass man die flüssigen Zutaten erst hinzugeben darf, wenn der Knetvorgang schon in vollem Gange ist. Befolgt man diese Anweisung, funktioniert zwar alles ohne Probleme und ohne Auslaufen, trotzdem gibt es Abzüge für die undichte Knetkammer.
Philips Pastamaker HR2358/12 undicht

Benutzerfehler: Gibt man die flüssigen Zutaten noch vor Start des Knetvorgangs dazu, laufen sie wieder aus.

Also Pastamaker ausschalten, Stecker herausziehen, Gerät auseinanderbauen, Knetkammer leeren und reinigen, ausgelaufene Eimischung aufwischen, Gerät wieder zusammenbauen, Stecker rein und den nächsten Versuch starten. Während des Knetvorgangs pausieren, korrigieren und dann einfach weitermachen geht leider nicht. Dann geben wir das Mehl erneut hinein, wählen das Automatikprogramm für Nudeln mit Ei aus, starten den Knetvorgang und geben nun langsam die Eimischung hinzu. Hier fällt auf, dass die Schlitze im Deckel für die Flüssigkeit etwas schmal sind, sodass man das Ei ein wenig durch die Schlitze drücken muss. Das war schon im vorigen Gerät ein Problem. Sonst gibt es keine Zwischenfälle und der Pastamaker knetet fröhlich vor sich hin. Dann beginnt die Ausgabe der Nudeln (schneiden muss man selbst). Der Teig in der Knetkammer sieht zwar noch etwas bröselig aus, doch die Rote-Bete-Penne (ohne Ei), die Möhren-Penne (mit Ei) und die Dinkel-Spaghetti (ohne Ei), die dabei herauskommen, sehen gut aus. Bei den Tagliatelle (Weizenpasta mit Ei) sind die ersten Zentimeter etwas fransig, wurden dann aber doch noch schön glatt. Geschmacklich hat jede Sorte, die ich ausprobiert habe, sehr gut geschmeckt.
Philips Pastamaker HR2358/12 Tagliatelle

Anfangs waren die Tagliatelle etwas fransig, doch nach ein paar Zentimetern wurden sie schön glatt.

Wer keine Nudeln mehr sehen kann, nutzt den Pastamaker einfach für Lasagne, Teigtaschen oder Kekse. Für Kekse gibt es extra Keksformen, die separat erhältlich sind. Um es trotzdem auszuprobieren, habe ich einfach den Lasagne-Aufsatz benutzt. Der Teig ist gut geworden, nur leider wird er durch den Lasagne-Aufsatz zu dünn, dass er schnell reißt.
Philips Pastamaker HR2358/12 Penne

Die Penne haben eine schöne Form und sind nicht zu weich.

Philips Pastamaker HR2358/12: Reinigung

Die Reinigung des Pastamaker HR2358/12 ist simpel, aber schon etwas aufwendig. Einfach die Einzelteile auseinanderbauen und abwaschen. Für die Formaufsätze gibt es spezielles Reinigungswerkzeug mit dem Sie die Teigreste einfach rausdrücken. Nach einem Durchlauf ist das eine noch recht angenehme Reinigung, doch spätestens nach dem dritten Durchgang merkt man wie viel Zeit die Reinigung in Anspruch nimmt. In der Knetkammer und auch am Knethaken bleibt einiges an Teig kleben. Es ist zwar nicht allzu viel, aber genug, um theoretisch noch ein paar Nudeln da rauszuquetschen.
Philips Pastamaker HR2358/12 Teigreste

Am Knethaken bleibt relativ viel Teig kleben (vor allem beim Keksteig).

Philips Rezepte-Vielfalt

Mit im Lieferumfang des Philips Pastamaker HR2358/12 ist ein Rezeptebuch mit über 20 Rezepten. Zum einen finden Sie darin Rezepte zu den einzelnen Nudelsorten, die Sie mit dem Pastamaker machen können. Neben schlichten Weizenpasta mit oder ohne Ei gehen auch Hartweizenpasta, Dinkelnudeln, Vollkornpasta und sogar Ramen oder Udon. Besonders spannend wird es auf der nächsten Seite mit den Rezepten für schwarze Nudeln, Spinatpasta, Rote-Bete-Pasta, Kräuterpasta oder glutenfreie Nudeln. Darauf folgen dann noch Rezepte für ganze Nudelgerichte wie klassischer Spaghetti Carbonara und Lasagne oder ausgefallenere Gerichte wie Soba-Nudelsalat, Miso-Ramen-Suppe und Wan Tan.
Philips Pastamaker HR2358/12 Teig

Durch den transparenten Knetkammerdeckel kann man dem Pastamaker beim Kneten des Teigs zusehen.

Preis und Meinungen

Der UVP des Philips Pastamaker HR2358/12 beträgt 259,99 Euro. In Online-Shops wie Amazon gibt es ihn meist schon günstiger. Dort sind die meisten Kunden sehr zufrieden mit der Nudelmaschine und geben ihr durchschnittlich 4,6 Sterne von 5 (bei 171 Bewertungen). Wer den Platz in der Küche, das Geld und die Leidenschaft für Pasta hat, erhält mit dem Pastamaker ein Gerät, das innerhalb kurzer Zeit und mit wenig Aufwand leckere Nudeln zubereitet. Wem die Nudel-Vielfalt nicht ganz so wichtig ist, sollte sich vielleicht lieber für den Vorgänger, Philips Pastamaker HR2355/12, entscheiden, denn der kostet online meist schon unter 200 Euro. Die wichtigsten Formaufsätze sind mit dabei, nur die Wiegefunktion fehlt, doch die Dosierung des Mehls funktioniert auch mit dem beiliegendem Messbecher gut.

Philips Pastamaker HR2358/12

Sabine Stanek

von

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.