Obatzter Rezept: das Original

Wie im Biergarten: Obatzter frisch und selbstgemacht

Herrlich bayrisch zu Brezn und Bier: Originales Obatzter Rezept für Zuhause – garantiert lecker auch für alle, die nicht aus dem südlichen Bundesland kommen.

Datum:
selbstgemachter Obatzter

Obatzter ist eine bayrische Spezialität, die Sie in jedem bayrischen Wirtshaus finden.

Der Obatzte oder auch Obazda darf bei keiner bayrischen Brotzeit fehlen. Sie finden ihn in jedem echten bayrischen Wirtshaus auf der Karte, in Biergärten und tonnenweise natürlich auf dem Oktoberfest, auch Wies'n genannt. Nun ist aber nicht das ganze Jahr Oktoberfest, und wenn Sie kein eigenes Familienrezept für diesen traditionellen bayrischen Aufstrich haben, leben Sie wahrscheinlich auch nicht in Bayern. Zeit also, dass Sie die Spezialität selbst Zuhause zubereiten! Stilecht und authentisch mit ordentlich Kümmel. Das wichtigste bei einem guten Obatzten ist natürlich der Käse. Weich soll er sein und cremig, Sie verwenden also entweder klassisch Camembert oder Brie. Erfunden wurde der Obatzte übrigens in den 20er Jahren von einer Wirtin aus Weihenstephan: Aus Käseresten bereitete sie die heute so beliebte Spezialität zu. Sie verwenden in diesem Rezept stilecht einen reifen Weichkäse.

Zutaten:

  • 300 g Camembert oder Brie
  • 50 g Frischkäse
  • 25 g Butter
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 Schuss Weißbier
  • 1 guter Teelöffel Paprikagewürz
  • 1 Prise Kümmel
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
Zum Garnieren: frische Radieschen in feine Scheiben geschnitten, frischer Schnittlauch in Röllchen

Zubereitung:

Als erstes entfernen Sie den Rand vom Käse, einfach mit einem scharfen Messer abschneiden. Schließlich möchten Sie eine feine, weiche Creme haben. Schneiden Sie die Zwiebeln in feinste Würfel. Hier einige Tricks, wie Sie Tränen beim Zwiebelschneiden vermeiden. Bröckeln Sie den Käse in eine Schüssel und zerdrücken Sie ihn gut mit der Gabel. Schmelzen Sie die Butter etwas an und mischen Sie diese zusammen mit dem Frischkäse unter.
Einen besonders cremigen Obatzten erhalten Sie, wenn Sie einen Schuss Weißbier in die Masse geben. Alternativ verwenden die Franken einen Schuss Weißwein.
Mischen nun alle restlichen Zutaten und die Gewürze gut unter, verrühren Sie alles cremig und gleichmäßig, bis die Farbe ein schönes, sonniges Orange erreicht hat. Garnieren Sie mit den frischen Radieschen und dem Schnittlauch.
Und wenn Sie weitere bayerische Rezepte suchen: Probieren Sie mal diesen bayrischen Brezenauflauf!

Handrührer