Die beliebtesten Kuchen und Torten

Zitronenkuchen: Fruchtig und frisch

Zitronenkuchen gehört bei Groß und Klein zu den beliebtesten Kuchen. Wie Sie ihn ganz besonders saftig backen und wie leicht auch Veganer genießen können, erfahren Sie bei eKitchen.

Datum:
Zitronenkuchen

Saftig, süß und sauer: Zitronenkuchen schmeckt das ganze Jahr.

Sauer macht lustig. Haben Sie auch Freude daran, wenn jemand in eine Zitrone beißt und sich all seine Gesichtszüge verziehen? Schlecht fühlen muss man sich dabei nicht, denn lachen ist schließlich gesund. Doch die Zitrone schafft nicht nur bei anderen gute Laune, sondern ist auch überaus gesund. Eine süße Variante der Zubereitung eines Gerichts mit der gelben Zitrusfrucht ist der Zitronenkuchen. Banal denken Sie? Keinesfalls! Haben Sie ihn denn schon einmal selbst gebacken oder glauben Sie eher, dass es sich nicht lohnt – man kann ihn ja in jedem Supermarkt kaufen. Wir helfen Ihnen bei Ihrem ersten Zitronenkuchen, der zwar die Gesichtszüge schont, dafür aber unglaublich lecker ist. Neben einem ganz klassischen Rezept haben wir auch ein veganes, also schnell weiterlesen.

Zitronenkuchen: Das saftige Grundrezept

Für ein gut gefülltes Blech mit Zitronenkuchen benötigen Sie:
  • 300 g Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 Teelöffel Vanillezucker
  • 6 Eier
  • Schale und Saft einer unbehandelten Zitrone
  • 300 g Mehl
  • ½ Teelöffel Backpulver
So geht's: Heizen Sie den Backofen auf 175°C vor und waschen Sie die Zitrone heiß ab. Dann abtrockenen und die Schale abreiben. Schlagen nun die Butter schaumig, ca. fünf Minuten müssen Sie schon durchhalten. Danach geben Sie den Zucker dazu und mixen, bis er sich aufgelöst hat. Jetzt geben Sie einzeln die Eier hinzu. Danach Zitronensaft und –schale. Haben Sie das Mehl in einer zweiten Schüssel mit Backpulver gemischt, können Sie es ebenfalls hinzugeben. Rühren Sie die Mehlmischung nur kurz unter, sonst gehen die mühsam gemixten Lufteinschlüsse wieder verloren. Jetzt kommt der Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und für ca. 20 Minuten in den Ofen. Machen Sie mit einem Holzspieß den Stichtest: Bleibt kein oder nur wehr wenig Teig am Stäbchen, kann er aus dem Ofen und abkühlen. Wer mag kann auch etwas Mohn unter den Teig mischen und so für etwas mehr Biss sorgen. Sollte Ihnen die ganze Rührerei ein Graus sein, stöbern Sie durch die Amazon–Bestseller der Küchenmaschinen. Ihr perfekter Helfer ist sicher dabei – Küchenmaschine bei Amazon kaufen.

Veganer Zitronenkuchen

Das sind Ihre Zutaten:
  • 400 g Mehl
  • 300 g Zucker
  • 2 Päckchen Weinsteinbackpulver
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 150 g rein pflanzliche Margarine
  • 300 ml Sojamilch
  • 2 unbehandelte Zitronen
So geht's: Waschen Sie die Zitronen heiß ab. Dann wie beim oberen Rezept abtrocknen und die Schale abreiben. Vier Esslöffel Saft behalten Sie für den Guss über, den restlichen Saft geben Sie zur Schale. Den Ofen heizen Sie auf 180–200°C vor. Im ersten Schritt vermengen Sie alle trockenen Zutaten. Dann kommen Margarine, Milch und Zitronenschale hinzu. Ist alles verrührt kommt der Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und für ca. 25 Minuten in den Ofen. Machen Sie dann den Stäbchentest. Sind Sie zufrieden, nehmen Sie den Kuchen aus dem Ofen und lassen ihn abkühlen.

Der richtige Guss auf dem Zitronenkuchen

Für einen lecker–sauren Guss brauchen Sie nur ein Paket Puderzucker und ca. vier Esslöffel Zitronensaft. Haben Sie ein großes Blech nehmen Sie ruhig die doppelte Menge. Auf den Guss Zuckerperlen oder geriebene Zitronenschale und fertig ist der perfekte Zitronenkuchen, dem keiner widerstehen kann. Lecker ist natürlich auch einfach nur gesiebter Puderzucker auf dem Kuchen, aber der verwüstet meist das ganze Wohnzimmer, wenn ein kleiner Lufthauch durch die Wohnung weht.
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.