Fürs Grillen und Backen

Drei Funktionen in einem Gerät? Kontaktgrill Tefal GC 3060 im Test!

Aufgeklappt bietet der Kontaktgrill Tefal GC 3060 richtig viel Fläche für die große Grillrunde. Doch zeigt er auch als Ofen Qualitäten? eKitchen-Autor Gerald Sinschek hat den 3in1-Kontaktgrill getestet.

Datum:
Tefal GC 3060

Dreifach einsetzbar: geschlossen als Kontaktgrill, offen mit doppelter Grillfläche und mit hochgestelltem Deckel als Miniofen.

Pizza aus einem Kontaktgrill?! Das Bild auf der Verpackung ist eindeutig und ein Pizza stand schon lange nicht mehr auf dem Speiseplan. Dann soll der 3in1-Grill Tefal GC 3060 (UVP 129,99 Euro) mal beweisen, dass er neben der Grillerei tatsächlich eine Standard-Pizza schnell und gleichmäßig aufbacken kann.

Der Pizza-Test mit dem Tefal GC 3060

Zuerst lege ich den Deckel mit dem verstellbaren Scharnier um etwa fünf Zentimeter hoch, das sollte genug Platz für die dickrandige Pizza aus der Gefriertheke bieten. In der ultra-knappen Anleitung des Gerätes finde ich keinen Hinweis auf die erforderliche Heizstufe, also drehe ich den Regler bis zum Anschlag nach rechts. Im Backofen verlangt der belegte Teigfladen schließlich auch Power bis zu 250°C. Nach knapp zehn Minuten erlischt das kleine Lämpchen für die Temperaturanzeige – die Platten sind heiß. Die Pizza auf ihrem Backpapier ragt vorne und hinten je gut einen Zentimeter über die Grillflächen hinaus - das passt nicht perfekt. Sehr langsam geht der Teig nach rund zehn Minuten auf und noch langsamer bräunt die Oberfläche der Pizza. Zwölf Minuten sind rum – zwischendurch drehe ich die überhängende Pizza mehrfach, damit sie möglichst gleichmäßig befeuert wird. Nach dieser Zeit ist laut Aufdruck auf dem Pizza-Pappkarton und nach meiner Erfahrung das Essen fertig. Nicht so im GC 3060 – als ich die Pizza nach gut 18 Minuten wegen drohender Verbrennungsgefahr des Pizzabodens aus dem Apparat ziehe, ist die Oberseite nur leicht gebräunt und der Teig an den dicksten Stellen im Randbereich allenfalls haarscharf gar. Das kann mein Backofen schneller und gleichmäßiger.

Galerie: 3in1: Kontaktgrill GC 3060 von Tefal im Praxis-Test

Grillen mit der Kontakt-Funktion

Mal sehen, was der Grill in der geschlossenen Kontaktfunktion kann. Immerhin: Drei große, marinierte Nackensteaks finden auf der Grillfläche nebeneinander Platz. Die Heizstufe drehe ich auf „3” damit das Fleisch von außen möglichst kross, innen aber saftig bleibt. Die erforderliche Zeit schätze ich auf acht Minuten. Während der Grillerei tropft etwas Fleischsaft von der leicht geneigten unteren Platte in die Auffangschale – das funktioniert gut und hält die Arbeitsfläche sauber. Als mein Timer piept, öffne ich den Deckel und bin zufrieden: Die Steaks haben zumindest auf der Oberseite ein schönes Branding und sind innen gut medium. Perfekt!

Aufgeklappt grillen

Wird der Grill offen auf den Tisch gestellt, verdoppelt sich die Fläche. Jetzt lässt sich auch die große Runde mit zum Beispiel sechs Koteletts gleichzeitig verköstigen. Ich mach den Test mit zwei je längs halbierten Brustfilets vom Huhn, die Stücke sind also recht dick. Nach sechseinhalb Minuten pro Seite – zwischendurch habe ich die Stücke einmal gewendet – ist das Geflügel kross und zart-saftig. Auch das kann der GC 3060 also zur vollen Zufriedenheit.

Fazit

Bis auf die knappe Anleitung und das Pizza-Backen ist der 2.000 Watt starke Kontaktgrill GC 3060 von Tefal ein guter Küchenkumpel, der schnell und gut grillen kann, ohne dass das Grillgut an den Flächen festklebt. Vielleicht sind eher überbackene Toasts die Domäne der Ofenfunktion, dann aber sollte der Hersteller lieber das Kartondesign ändern. Auch das Kabel ist ausreichend lang und lässt sich praktischerweise an der Unterseite aufwickeln.
Gerald Sinschek

von

Kochen, Braten, Backen – meine Küche ist mein liebster Hobby- und Arbeitsraum. Dabei gilt: lieber Kuchen als Kekse, lieber Steak als Tofu, lieber Nouvelle Cuisine als molekulares Brimborium. Gegen deftige Hausmannskost spricht überhaupt nichts und „Gourmand“ begreife ich nicht als Schimpfwort.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.