Japanisch kochen

Teppanyaki: Diese heiße Platte ist unentbehrlich

Teppanyaki ist mehr als nur Grillen: Das perfekte Steak, gebratene Nudeln oder Pancakes zum Frühstück von der heißen Platte.

Datum:
Tennyaki Platten für zu Hause

Mit diesen Teppanyaki-Platten braten oder backen Sie fast alles : Steak, Pfannkuchen, Gemüse oder Pizza.

Schon wieder so ein Foodtrend, der es aus Japan zu uns geschafft hat und sich erfolgreich in der Reihe der geselligen Kochanlässe für Zuhause einreiht: Teppanyaki – die heiße Platte. Während Fondue und Raclette insbesondere Weihnachten und Sylvester Hochkonjunktur haben, macht der japanische Tischgrill mit einfacher Handhabung und leichter Reinigung einige Punkte gut. Denn nicht nur Yakisoba (japanische gebratene Nudeln) und Kurzgebratenes funktionieren hier wie im japanischen Edelrestaurant, auch einige gewohnte und beliebte Klassiker gelingen auf der Teppanyaki-Platte erstaunlich gut. Wir stellen Ihnen eine Auswahl vor, mit der Sie sich den japanischen Küchenprofi einfach nach Hause holen.

Galerie: Die beliebtesten Teppanyakiplatten für zu Hause

Japanisch, praktisch, gut – Teppanyaki ist vielseitig

Was ist an der heißen Platte so besonders? Ganz einfach – die Platte besteht aus kratzfestem Material und erhitzt gleichmäßig auf sehr hohe Temperaturen. So eignet sich Teppanyaki für Kurzgebratenes besonders gut. Je nach Größe bereiten Sie auf der Platte mehrere Gerichte gleichzeitig zu, denn die Platte bietet mehr Platz als eine Bratpfanne. Sie sind keinesfalls auf fernöstliche Gerichte beschränkt. Teppanyaki eignet sich für jedes Gericht, bei dem es auf hohe Temperaturen und eine gute Garung ankommt. Mit den typischen Teppanyakischiebern brennt Ihnen sicher nichts an. Auch zusätzliches Öl oder Fett wird kaum benötigt, es sei denn, Sie verwenden es gezielt für einen guten Buttergeschmack.

Galerie: Die wichtigsten Messertypen

Teppanyaki Grill unkompliziert und schnell reinigen mit Scheuermilch

Sie haben eine ganze Mahlzeit auf dem Teppanyakigerät zubereitet und fürchten nun, dass die eingebrannten Rückstände nur in mühevoller Schrubberei zu beseitigen sind? Keine Sorge – lockern Sie die Rückstände direkt mit dem Teriyakischieber und lassen Sie das Gerät in Ruhe abkühlen. Beim Reinigen verwenden Sie Scheuermilch und einen Schwamm. Hartnäckige Ablagerungen entfernen Sie mit dem Ceranschieber und säubern anschließend noch einmal gründlich mit einem nassen Lappen – fertig ist die Platte für die nächste Sause.

Galerie: Das sind die Foodtrends 2017

Das perfekte Steak und sogar Pizza auf dem Teppanyaki

Sie haben mehrere Gäste? Bereiten Sie direkt alle Steaks gleichzeitig auf der heißen Platte zu, so muss keiner warten und das Essen bleibt warm. Je nach Gerät ist nämlich Platz genug und jedes Steak brät gleichzeitig schnell. Die Belohnung sind leckere Röstaromen und ein gemeinsamer Genuss. Haben Sie noch Platz auf der Platte? Dann bereiten Sie die Bratkartoffeln einfach mit zu. Unser Kollege Gerald Sinschek hat mit dem Elag LeMax II Grill den Praxistest gemacht – Pfannkuchen, Englisches Frühstück und sogar Pizza hat er auf dem Teppanyaki zubereitet. Sie schneiden Fleisch oder Gemüse problemlos beim Braten sogar direkt auf der Glaskeramikplatte – Kratzer haben keine Chance. Für Einsteiger empfehlen wir den schicken Teppanyaki Tischgrill von Russel und Hobbs (in der Bildergalerie).

Teppanyaki Platte fest einbauen

Echte Teppanyaki Fans lassen sich die praktische Platte gleich fest neben dem Ceranfeld einbauen – so manch einer soll schon seine Bratpfannen verschenkt haben. Denn auch die Pfannkuchen zum Frühstück gelingen auf der heißen Platte hervorragend und in großer Zahl. Der Teppanyakigrill von Solis (in der Bildergalerie) mit zwei Heizzonen bewältigt auch einiges an Brat- und Backgut gleichzeitig. Eigentlich ist es bei all der Vielfalt schon erstaunlich, dass die Platte nicht selbstverständlich in eine moderne Küche gehört. Es gilt auf jeden Fall: Teppanaki lohnt sich!

teppan yaki kochbuch

Julia Pidoll

von

Julia Pidoll ist Weltenbummlerin und leidenschaftliche Genießerin. Auf eKitchen berichtet sie über Exotisches, Neues und auch Altbewährtes, rund um Genuss aus der Küche.