Tradition trifft Technik

Die Espressomaschine Rancilio Silvia im Praxis-Test

Moderne Siebträgermaschine mit großem Kessel: Die Rancilio Silvia zählt zu den beliebtesten Geräten auf dem Markt und soll zuverlässig leckeren Espresso zubereiten. Wir haben die Maschine auf den Prüfstand gestellt.

Datum:
Rancilio Silvia

Kompakt und gut durchdacht: Mit der Rancilio Silvia bereiten Sie original italienischen Espresso bequem in der heimischen Küche zu.

Der Mailänder Espressomaschinen-Hersteller Rancilio steht weltweit für traditionellen Kaffeegenuss. Hobby-Baristas schätzen die Geräte für ihre zuverlässigen Ergebnisse, einfache Bedienung und das ansprechende Design. 2008 übernahm die Schweizer Firma Egro Coffee das Unternehmen und gründete die Rancilio Group. Italienische Tradition trifft auf Schweizer Präzision – ob diese Kombination auch wirklich aufgeht, haben wir für Sie anhand des Modells Rancilio Silvia getestet.

Die Maschine im Überblick

Aufgrund ihrer kompakten Bauweise bringt die Rancilio Silvia (ab 499 Euro) ein stolzes Gewicht von 14 kg auf die Waage und steht somit stabil auf jeder ebenen Fläche. Neben einer übersichtlichen Bedienoberfläche mit vier Funktionsschaltern und einem Dampfhahn fällt als Erstes der große Heizkessel unterhalb der Schalterleiste ins Auge. Passend dazu besitzt die Maschine mit zwei Litern Fassungsvermögen einen ebenfalls sehr großzügigen Wassertank mit zwei Schläuchen. Die Tropfschale hingegen wirkt im Vergleich zum Rest des Geräts auf den ersten Blick etwas klein und flach.
Als besonders positiv sticht der benutzerfreundliche Siebträger hervor. Der Griff verfügt an der Oberseite über eine Einkerbung zur Daumenablage und ist so konstruiert, dass er sich ideal mit einer Hand greifen lässt. Für doppelten Kaffeegenuss liefert der Hersteller auch einen Siebeinsatz für zwei Tassen mit. Weiteres Zubehör sind ein Messlöffel und ein Tamper zum Verdichten des Kaffeepulvers im Brühsieb.
Siebeinsatz für zwei Tassen

Doppelter Kaffeegenuss: Mit einem Extra-Siebträgereinsatz mit zwei Ausläufen lassen sich zwei Tassen gleichzeitig befüllen.

Der Praxistest: Leckerer Espresso oder kalter Kaffee?

Vor dem Einschalten benötigt die Maschine zunächst Wasser im Tank. Der Hersteller weist in der Bedienungsanleitung mehrfach darauf hin, dass man den Füllstand regelmäßig prüfen und bei Bedarf nachfüllen sollte, um das Heizelement nicht zu beschädigen. Kleiner Minuspunkt: Da der große Wassertank leider keinen Griff besitzt, ist es ein wenig umständlich, ihn zu entnehmen. Nach dem Befüllen und Wiedereinsetzen tauchen Sie die beiden Schläuche in das Wasser und betätigen anschließend den Hauptschalter – die Aufheizphase beginnt. Tipp: Wenn Sie die Rancilio Silvia etwa fünf Minuten vorheizen lassen, erzielen Sie noch bessere Ergebnisse!
In der Zwischenzeit wählen Sie je nach Bedarf ein Filtersieb für eine oder zwei Tassen Espresso, füllen Kaffeepulver ein und pressen es mit dem mitgelieferten Tamper zu einer ebenen Fläche. Wichtig: Bevor Sie den Siebträger in die Brühgruppe einsetzen, sollten Sie eventuelle Pulverreste vom Filterrand entfernen. Per Knopfdruck auf den Kaffeeschalter startet die Zubereitung und der Espresso läuft in die Tasse, bis man den Schalter erneut betätigt. Bei zwei Tassen wird es auf der verhältnismäßig schmalen Abstellfläche etwas eng, und auch die Auslaufrohre des Brühkopfes könnten etwas länger sein. Und wie ist das Ergebnis? Der Espresso schmeckt vorzüglich und hat eine cremige Konsistenz – lecker!

Mit Volldampf Milch aufschäumen: Was kann die Dampflanze?

Der sogenannte Panarello zum Milchaufschäumen verfügt über einen ausreichend großen Aktionsradius sowie über eine gute Länge, um allzu großes Spritzen zu vermeiden. Nach Einschalten des Dampfschalters bildet sich Druck und sobald sich die Lampe der Boilerheizung ausschaltet, kann das Aufschäumen beginnen. Hierzu einfach die Lanze in die Milch tauchen und den Dampfhahn vorsichtig aufdrehen und wieder schließen, wenn die gewünschte Sämigkeit erreicht ist.
Trotz der hohen Leistung von 1.150 Watt dauert es einen Moment, bis der Dampf aufgeheizt und die Düse einsatzbereit ist. Unser Tipp: Schäumen Sie zuerst die Milch auf und bereiten anschließend sofort einen Espresso zu, wenn Sie Dampf ablassen, um die Düse zu reinigen! Übrigens: Auch den Siebträger sollte man unmittelbar nach der Zubereitung vorsichtig ausklopfen. Dank der abnehmbaren Abtropfschale und robusten Oberfläche ist die Maschine im Großen und Ganzen schnell und einfach zu reinigen.
Milchaufschäumer

Nachdem der Druck vollständig aufgeladen ist, erhitzt die Dampflanze die Milch während des Aufschäumens in wenigen Sekunden.

Fazit: Hochwertig verarbeitet und top im Geschmack

Die Rancilio Silvia liefert bei richtiger Anwendung zuverlässig aromatischen Espresso, der die Herzen von Kaffeeliebhabern höher schlagen lässt. Zudem glänzt die Espressomaschine mit einer hochwertigen Verarbeitung, einer kompakten Bauweise und wohldurchdachten Konstruktion – die besten Voraussetzungen für präzise Ergebnisse und eine lange Lebensdauer.
Die große Abstellfläche auf dem beheizten Deckel hat Platz für insgesamt sechs Espressotassen. Das ist nicht nur besonders praktisch, sondern macht auch optisch einiges her. Der Wassertank ist zwar ebenfalls recht groß, lässt sich aber nur umständlich entnehmen, da es keinen Griff gibt. Etwas zu kurz geraten sind die Ausläufe am Sieb und auch die Auffangschale könnte etwas großflächiger ausfallen. Insgesamt ist der Maschinenbereich unterhalb des Siebträgers nicht groß genug dimensioniert.
Ein kleiner Nachteil ist auch, dass es etwas dauert, bis sich Dampf zum Milchaufschäumen bildet und der Espresso oft schon abgekühlt ist, bevor der Schaum in die Tasse kommt. Tipp: Am besten also erst aufschäumen.
Das von einigen Nutzern bemängelte Rostproblem konnten wir im Zuge unseres Testverfahrens nicht feststellen. Wer die vom Hersteller angegebenen Pflegetipps berücksichtigt, verhindert, dass das Gerät Rost ansetzt. Den Tamper haben wir nicht als zu klein empfunden. Im Gegenteil: Mit den beiden verschiedenen Größen lässt sich das Pulver je nach verwendetem Siebeinsatz ideal dosieren.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.