Was es gibt und wie Sie es selber machen

Milchersatz: Lecker und bekömmlich

Hier erfahren Sie, warum Hafer und Nüsse mittlerweile Soja den Rang ablaufen und wie Sie Ihren Milchersatz günstig selber machen.

Datum:
Haselnuss-, Mandel- und Hafer-Milch

Es muss nicht immer von der Kuh sein: Die Natur hält viele Alternativen bereit.

Die Sojamilch als bekanntester Milchersatz ist eigentlich längst schon wieder passé. Denn jetzt kommen Hafer, Dinkel, Reis und Nüsse zum Einsatz, um Veganern oder Menschen mit Laktoseintoleranz das Leben köstlicher zu machen. Welches Ersatzprodukt eignet sich für welche Rezepte?
Wenn Sie mit Milchersatz kochen, backen, Ihren Kaffee anreichern oder Milchschaum herstellen wollen, dann haben Sie inzwischen die Qual der Wahl: lieber Reismilch oder doch eine Mandelmilch? Darf es Dinkel, Soja oder vielleicht sogar Haselnuss sein? Allen Produkten gemein ist, dass sie ohne tierische Eiweiße und natürlich die problematische Laktose auskommen, in ihren Koch- und Backeigenschaften aber der Kuhmilch ähneln.

Welcher Milchersatz kann was?

Der Fettgehalt, die Konsistenz und der Geschmack richten sich bei jedem Milchersatz stark danach, aus welcher Pflanze dieser gewonnen wird. Und es kommt natürlich darauf an, ob dem Drink noch Zucker oder andere Zusatzstoffe zugegeben wurden. Grundsätzlich sollten Sie sich bei allen Produkten stets für die ungesüßte Variante entscheiden:
  • Sojamilch besitzt einen Fettgehalt von rund 2 Prozent und ist der handelsüblichen Kuhmilch am ähnlichsten. Der Geschmack ist leicht nussig und besitzt eine gewisse Grundsüße. Dadurch eignet sich Sojamilch als Milchersatz für süße Rezepte. Sojamilch hat gute Bindeeigenschaften und kann in einem Kuchenteig ein Ei ersetzen. Sie benötigen etwa 125 ml für zwei kleine Eier.
  • Reine Mandelmilch ist je nach Mandelgehalt sehr intensiv im Geschmack – und der ist natürlich nussig. Mit rund 3 Gramm Fett ist dieser Milchersatz einer Vollmilch ähnlich. Mandelmilch passt zwar zur süßen Küche, hat aber kaum Bindeeigenschaften. Sie gibt daher Smoothies oder anderen Getränken einen besonderen Kick.
  • Reismilch ist mit rund 1 Prozent ausgesprochen fettarm, allerdings in Reinform sehr dünn und nur wenig geschmacksintensiv. Sie kann aber Saucen für die pikante Küche verfeinern, wenn Sie etwa den Geschmack von Kokosmilch nicht mögen. Ähnliches gilt für Hafermilch, die sich für süße Rezepte und Saucen eignet.
  • Dinkelmilch ist gerade dabei, der Sojamilch die Pole-Position als beliebtester Milchersatz abzugraben. Sie ist erstens günstig, zweitens frei von bekannten Allergenen und drittens sowohl zu pikanten, als auch zu süßen Rezepten lecker. Beim Backen brauchen Sie allerdings ein weiteres Verdickungsmittel wie Stärke oder Johannisbrotkernmehl, um die Konsistenz von Ei nachzuahmen.
  • Cashewmilch, Haselnussmilch und andere Neuerscheinungen auf dem Markt für Milchersatz machen sich vor allem in Kaffeespezialitäten und als süßer Zusatz im Rezept gut.

Milchersatz selber machen

Milchersatz ist beliebt – doch bei den Literpreisen müssen Umsteiger von Kuhmilch oft schlucken. Die Lösung? Milchersatz selber machen! Das braucht nur etwas Geduld und ist wesentlich günstiger. Die folgende Anleitung funktioniert zum Beispiel mit Mandeln oder auch mit Reis:
  • Weichen Sie die Kerne über Nacht in Wasser ein.
  • Gießen Sie das Wasser in ein extra Gefäß ab und spülen Sie die Kerne gut und mehrfach unter fließendem Wasser ab.
  • Geben Sie die Kerne nebst Einweichwasser in einen Mixer und mixen Sie, bis keine Stücke mehr vorhanden sind.
  • Legen Sie ein feines Sieb mit einem Geschirrtuch aus und platzieren Sie es über der Schüssel. Geben Sie die Kernmischung auf das Sieb und wringen Sie das Tuch aus.
  • Der so gewonnene Milchersatz hält sich luftdicht verschlossen für etwa fünf Tage im Kühlschrank.
Gibt es bei solch besten Voraussetzungen überhaupt noch einen Grund, Kuhmilch zu trinken? Vielleicht den folgenden: Bestimmte Vitamine (wie B12) und Mineralstoffe gibt es nicht im Milchersatz. Diese Nährstoffe müssen Sie sich woanders holen. Aber ansonsten: Milchersatz ist für viele Fans die bessere Milch.

Galerie: Mandelmehl – Weizen und Getreide waren gestern

Mandelmilch

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.