Per Lächeln Kaffee bestellen

CES: Die vernetzte Kaffeemaschine kocht zurück

Anbieter wie DigitalStrom zeigen auf der diesjährigen CES-Messe in Las Vegas, wie sie das Haus von der analogen in die digitale Welt transformieren wollen.

Datum:
Vernetzte Kaffeemaschine

Die Kaffeemaschine, die den Nutzer versteht.

Die diesjährige Konsumentenmesse CES in Las Vegas steht ganz im Zeichen der digitalen Heimvernetzung. Intelligente und miteinander vernetzte Gerätelösungen versprechen dem Nutzer neuartige Möglichkeiten. Einer dieser Anbieter heißt DigitalStrom und versteht sich als Anbieter von Smart-Home-Lösungen. So zeigt uns DigitalStrom auf der Messe seine Idee einer modernen Kaffeemaschine.

Intelligentes Zusammenspiel fördert Innovationen

Wie bequem die Bedienung in Zukunft sein kann, macht die Weiterentwicklung der sogenannten „Smile for a Coffee“-Anwendung deutlich. Eine Kaffeemaschine wird durch einfaches Einstecken zum Teil des gesamten Smart-Home-Systems. Im Zusammenspiel mit der Intel 3D-Tiefenkamera RealSense und dem Lautsprecher Amazon Echo reicht dann ein Lächeln oder ein gesprochener Satz aus, um einen frischen, an den persönlichen Geschmack angepassten Kaffee zuzubereiten.
Wir sehen bereits bei dieser Lösung, worauf es ankommen wird. Die Haushaltsgeräte müssen auf einfache Art und Weise in das Hausnetz integrierbar sein. Lange Anleitungen und komplizierte Lösungen schrecken die Käufer nur ab. Ebenso ist es notwendig, auf Geräte und Funktionen unterschiedlicher Anbieter wie Amazon oder Intel zurückzugreifen. Amazons smarter Lautsprecher Echo ist hierbei nichts anderes als eine Art Lauschapparat, der auf die Anweisungen und Fragen des Nutzers wartet. Natürlich denkt Amazon an Bestellungen, die damit ausgelöst werden könnten. Während Intels Lösung eine Bewegungskamera ist, die die Bewegungen, Gestiken und sogar Mimiken des Nutzers zu verstehen versucht. Intels RealSense und Amazons Echo sind real verfügbar. Insofern ist das obige Beispiel keine Science-Fiction mehr.

Der digitale Butler zu Hause

Diese Art von Zusammenspiel von Lösungen, Integration und Services ist sehr typisch für die aufkommende Ära des Smart Homes. Miteinander vernetzte Geräte, die einfach anzuschließen sind, weitestgehend vom Nutzer lernen und diesen immer besser verstehen. Eine Art Butler für jeden zu Hause? Könnte man sagen.
Wir bleiben auf der CES am Ball und halten Ausschau nach weiteren Lösungen in dieser Richtung.
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.