Fast wie Irish Coffee

Jim Beam: Kult-Marke macht jetzt auch Whiskey-Kaffee

Kaffee und Whiskey gelten als Irish Coffee schon lange als Dream-Team. Jetzt bringt Jim Beam sogar einen eigenen Whiskey-Kaffee auf den Markt.

Datum:
Jim Beam Kaffee

Prost! Jim Beam gibt es jetzt auch als Kaffee.

Kaffee und Whiskey umschmeicheln sich geschmacklich perfekt, die komplexen Aromen harmonieren und kontrastieren sich an den richtigen Stellen. Gute Qualität der einzelnen Produkte vorausgesetzt. Kein Wunder, dass Irish Coffee (das ist ein heiß aufgebrühter Kaffee mit einem Schuss Whiskey) zu den beliebtesten heißen alkoholischen Mischgetränken gehört. Nur als morgendlicher Wachmacher eignet sich diese Kombination nur bedingt. Whiskey-Hersteller Jim Beam will von dieser scheinbar ausweglosen Situation profitieren und bringt jetzt einen eigenen Whiskey-Kaffee auf den Markt – der soll den rauchigen Geschmack des Getränks in den morgendlichen Kaffee bringen, kommt aber aber ganz ohne Alkohol aus.

Galerie: Kaffeevollautomaten im Test

Jim Beam: Das ist der Whiskey-Kaffee ohne Alkohol

Jim Beam arbeitet für die neuen Kaffee-Variationen mit dem Kaffee-Hersteller White Coffee aus den Vereinigten Staaten zusammen. Die Arabica-Bohnen des Herstellers wurden mit künstlichen Whiskey-Aromen angereichert, alkoholisch sind diese Kaffees dementsprechend auf keinen Fall. Ergänzend zum Whiskey-Geschmack gibt es noch weitere Noten, die die Getränke geschmacklich abrunden sollen. Das sind die fünf Sorten Jim-Beam-Kaffee.
  • Jim Beam Original
  • Jim Beam Bourbon Vanilla
  • Jim Beam Cinnamon Stick
  • Jim Beam Spiced Honey
  • Jim Beam Signature Dark Roast
Die Kaffees gibt es in den Staaten jeweils als Keurig Cups (das ist die führende Kapselmarke in Amerika) oder als gemahlenen Kaffee. Bisher ist der Kaffee nur in den USA verfügbar, zwei 340-Gramm-Packungen kosten dort umgerechnet gut 15 Euro.

Jim Beam