Die neue „Mina“ von Dalla Corte

Augenschmaus und Technik-Revolution zugleich

Die „Mina“ von Dalla Corta vereint italienisches Design und modernste Technik in einer Siebträger-Espressomaschine. Mit austauschbaren Fronten und Oberflächen aus hochwertigen Materialien bietet sie ein Höchstmaß an Individualiserung.

Datum:
Mina

Italienisches Design und hochwertige Technik vereint in der „Mina“ von Dalla Corta

Das Mailänder Familienunternehmen Dalla Corte erweitert mit der neuen Siebträger-Espressomaschine „Mina“ sein Sortiment um ein spektakulär gestaltetes Schmuckstück, das die Kaffeezubereitung revolutionieren soll. Denn die neue Maschine setze als weltweit erstes Gerät auf Digitaltechnik, um den Brühvorgang zu steuern. Dadurch sei eine extrem fein abgestufte Kontrolle des Wasserzuflusses möglich, so dass sich das individuelle Geschmackspotenzial der jeweiligen Kaffeesorte bestmöglich erschließen lasse.

Perfekter Kaffee

Das besondere Designmerkmal der „Mina“ ist der zentral angebrachte Edelstahl-Bügelhebel. Vergleichbar dem Gashebel einer Yacht, soll dieser dem Barista ermöglichen, die Öffnungsgröße des Wasserventils während des Extraktionsvorgangs auf einen Hundertstel Millimeter genau digital einzustellen. Der Kreation eines individuellen Geschmackprofils seien somit keinerlei Grenzen mehr gesetzt. Je nach Röstung und Bohne kommen durch den variablen Druck komplett unterschiedliche Geschmacksnuancen zustande. Die manuell eingestellten Druckvariationen seien jederzeit reproduzierbar, denn die Einstellungen werden digital gespeichert. Weitere Details wie die Temperatur, die Wassermenge sowie weitere Parameter sollen per Smartphone-App eingestellt und per Bluetooth direkt an das Gerät übermittelt werden können. Selbst, wenn für Feinheiten gerade Mal keine Zeit ist, könne sich der „Mina“-Nutzer dank der Automatikfunktionen der Maschine auf bestmögliche Brühqualität verlassen.

Individuelles Design

Die ‚Mina‘ überzeuge aber nicht nur durch ihre inneren Werte, sondern ist auch äußerlich in jeder Hinsicht einzigartig. Oberflächen aus exklusiven, teilweise exotischen Materialien bieten ein Höchstmaß an Individualiserung. So sind neben lackierten Oberflächen in praktisch allen Farbtönen auch Varianten aus kühlem Beton, gebürsteten Metallen, Carbon, veredelten Baumrinden sowie aus dem Eichenholz venezianische Hafenpfähle erhältlich.
Soviel Design und Hightech hat seinen Preis – Die „Mina“ kommt im Frühjahr 2016 zu Preisen ab 6000 Euro auf den deutschen Markt.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.