Sensor-Revolution

Zahn-Chip trackt was wir wirklich zu uns nehmen

Nur ein Glas Wein? Ein Stückchen Schokolade? Gerne beschummeln wir uns selbst, wenn es darum geht, was wir wirklich essen und trinken. Ein neuer Sensor macht Schluss damit und könnte künftig all unsere Nahrung tracken.

Datum:
Zahn-Chip

Ein Zahn-Chip könnte unsere Essgewohnheiten genau analysieren.

Sagt uns bald ein kleiner Chip auf den Zähnen was wir gegessen haben und was wir daran verbessern können? Wissenschaftler der amerikanischen Tufts University in Medford, Massachusetts, werkeln derzeit zumindest an einem Projekt, das dies wahr werden lassen könnte. Sie haben einen Sensor entwickelt, der im Mund gewisse Nährstoffe nachweist, die wir zu uns genommen haben.

Zahn-Chip als Ergänzung für Diät- und Fitness-Apps?

Der neue Sensor kann bislang Zucker, Salz und Alkohol erkennen und wird in Form eines kleinen Chips auf einen Zahn aufgeklebt. Wie lange dieser dort dann hält, ist nicht bekannt. Und leider kann der Sensor auch noch keine Mengen erfassen. Doch das könnte sich laut der Wissenschaftler bald ändern, wie das Fachmagazin „Advanced Materials” nun berichtet. Der Chip soll künftig eine Vielzahl von Stoffen erkennen und diese via Radiofrequenzwellen an einen Empfänger übermitteln. Und dies könnte zum Beispiel eine Fitnesstracker oder Health-App sein, von denen heute schon viele ein Ernährungstagebuch vorsehen, das bislang allerdings noch manuell befüllt werden muss. Kalorien, Zucker, Fett oder Akohol könnten so automatisch getrackt und Alternativen vorgeschlagen werden. Wollen wir nur eine bestimmte Menge von diesen Stoffen zu uns nehmen, könnte uns eine Benachrichtigung auf dem Smartphone rechtzeitig vor Exzessen warnen. Bis so ein Chip jedoch serienreif ist, wird es noch Jahre dauern.