Superfood Knochen

Knochenbrühe: Wunderwaffe für Gesundheit und Beauty

Sie gilt als Schönheitselixier und sorgt für einen erholsameren Schlaf. Knochenbrühe ist in aller Munde. Was kann des neue Trendgetränk wirklich?

Datum:
Trend Getränk: Knochenbrühe

Knochenbrühe: Das neue Beauty-Getränk mit Kollagen.

Großmutters Zaubertrunk ist wieder en vogue: Die Knochenbrühe feiert ihr großes Comeback. Zuerst in New York und jetzt auch bei uns. Der gefeierte Trank macht angeblich schön, mildert Gelenkschmerzen, stärkt unser Gedächtnis, aktiviert das Immunsystem und soll ein Cellulite-Killer sein. Kann ein Lebensmittel wirklich ein Allheilmittel sein? Sicher nicht. Allerdings steckt in der Knochensuppe eine Besonderheit, die sie von allen anderen Superfoods unterscheidet. Sie liefert unserem Körper bioverfügbares Kollagen, das auf sanfte Weise unseren Körper von innen stärkt, belebt – und auch verjüngt.

Knochen auskochen – für die Verdauung

Der regelmäßige Genuss einer Knochensuppe wirkt positiv auf unsere Darmgesundheit. Der Zaubertrunk stärkt unsere Immunabwehr und hilft, Giftstoffe schneller auszuscheiden. Der Grund? Beim Kochen einer Knochensuppe verändert sich das Kollagen zu leicht verdaulicher Gelatine. Gelatine überzieht unsere Darmschleimhaut mit einer Schutzschicht, die schädliche Wirkungen bestimmter Nahrungsbestandteile fernhält. So haben gute Darmbakterien prima Wachstumschancen und die Symptome von Nahrungsmittelallergien gehen zurück.

Galerie: 11 beliebte Induktionsherde und Induktionskochfelder

Knochensuppe macht schön

Löffeln Sie sich schön. Schon zwei Tassen Knochenbrühe am Tag sorgen für einen sichtbaren Anti-Aging-Effekt – mit einer strafferen und frischeren Haut. Das Geheimnis des Schönheitselixiers? Neben einem hohen Anteil an wertvollen Mineralstoffen und Aminosäuren ist Knochensuppe reich an Kollagen. Kollagen ist das häufigste Protein in unserem Körper. Aus Kollagen bilden sich Knochen, Zähne, Sehnen, Bänder, Gelenke und Knorpel. Und: es ist der Schlüssel zu schöner Haut, schönem Haar und schönen Nägeln. Durch das lange Kochen von Rinder-, Hühner- oder auch Fischknochen löst sich Kollagen aus den Knochen und bleibt in der Brühe zurück. Der Beweis: Im Kühlschrank wird sie fest und geliert.

Das Knochenbrühe-Rezept

Die Zubereitung einer Knochensuppe ist einfach.

Zutaten für Knochenbrühe

  • 1 Kilo Markknochen
  • 1 - 2 Esslöffel Apfelessig
  • 1 Bund Suppengemüse
  • Kräuter und Gewürze

Zubereitung Knochenbrühe

Geben Sie alle Knochen in einen Schmortopf oder Schongarer und füllen Sie ihn mit Wasser auf, bis die Knochen bedeckt sind. Fügen Sie anschließend Apfelessig hinzu. Jetzt heißt es köcheln: Vier Stunden für eine reine Hühnerbrühe und mindestens sechs Stunden alle anderen Knochen. In der letzten Stunde landen noch Gemüse und Kräuter im Topf. Zum Schluss schütten Sie die Brühe durch ein Sieb. Tipp: Frieren Sie die Knochenbrühe in Eiswürfel ein, um sie als Brühwürfel zu verwenden.

Mit Markknochen Gelenkbeschwerden lindern

Knochensuppe bremst Gelenkschmerzen und hilft bei Arthritis. Als Quelle für Gelatine wirkt sie praktisch wie ein Nahrungsergänzungsmittel. Gelatine enthält neben Proteinen Aminosäure, deren Zusammensetzung der unseres Gelenkknorpels gleicht. Einen Teil dieser Aminosäuren stellt unser Körper selbst her, essentielle Aminosäuren aber müssen wir über die Nahrung aufnehmen. Das in Gelatine enthaltene Nährsalz ist in der Lage, die Darmwand zu durchdringen und somit über die Blutbahn in den Organismus zu gelangen. Hier dockt es sich an regenerationsfähigen Knorpel an. Es stoppt dessen weiteren Abbau und verhindert so das Aufeinanderprallen von Knochen.

Schmortöpfe