Kochen ohne Temperaturschwankungen

Paragon: Induktionskochplatte mit Bluetooth-Thermometer

Die Induktionskochplatte Paragon kommt mit einem Bluetooth-Thermometer und lässt sich per Smartphone steuern. So sollen vor allem Sous-vide-Gerichte gelingen.

Datum:
Paragon Induktionskochplatte

Ein Magnet fixiert den Bluetooth-Sensor am Kochtopfrand, dieser misst stetig die Temperatur.

Beim Garen mit der Sous-vide-Methode kommt es darauf an, das Wasser über einen längeren Zeitraum auf konstanter Temperatur zu halten. Das soll mit der Induktionskochplatte Paragon von General Electric (GE) problemlos gelingen. Dafür sorgt vor allem das Zusammenspiel zwischen dem Bluetooth-Sensor und der Elektronik in der Kochplatte: Der Sensor wird über den Rand des Topfs gehängt und mit dem Fühler ins Wasser getaucht. Er sendet stetig die aktuelle Temperatur an die Kochplatte, die daraufhin mehr oder weniger stark heizt, um die gewünschte Temperatur zu erreichen bzw. zu halten.

Sous-vide-Garen und Frittieren

Da das Thermometer bis zu 190 Grad Celsius aushält, lässt sich Paragon auch zum Frittieren nutzen. Hier soll sich der Vorteil der konstanten Temperaturmessung besonders bemerkbar machen: Gibt der Koch etwa gefrorene Lebensmittel in das heiße Öl, wird der Temperaturabfall sofort registriert und die Kochplatte steuert dagegen. Zudem kommt das Gerät wie eine normale Induktionsplatte zum Einsatz: Kochen und Braten sind beispielsweise ebenso möglich.

Smartphone als Fernbedienung

Optional steuern Benutzer Paragon mit einer App für iOS und Android. Diese hilft mit zahlreichen gespeicherten Rezepten bei der Einstellung der Temperatur und Kochzeit. Zudem signalisiert das Smartphone, wenn die Zubereitungszeit abgelaufen ist.

Crowdfunding bereits erfolgreich

Finanziert wird Paragon per Crowdfunding, bis zum 3. April 2015 können Interessierte noch in das Projekt investieren und das Gerät zu einem günstigeren Preis erhalten. Das gesetzte Ziel von 50.000 US-Dollar wurde schon bei Weitem überboten. Für voraussichtlich 249 Dollar (etwa 233 Euro) soll die Induktionskochplatte in den Handel kommen.
Christian Lanzerath

von

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und darf täglich über die Technik in der IT-Welt und die Technik in der modernen Küche schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.