Zukunftstrend

Concept Kitchen 2025: So stellt sich Ikea die Küche der Zukunft vor

Ikea zeigt, wie intelligente Systeme das Kochen künftig verändern können: Vieles läuft automatisiert, nur schneiden muss der Koch noch selbst.

Datum:
ConceptKitchen 2025: Ikeas Küche der Zukunft schlägt selbstständig Rezepte vor.

ConceptKitchen 2025: Ikeas Küche der Zukunft schlägt selbstständig Rezepte vor.

Sie haben Kartoffeln und Tomaten? Kochen Sie doch Gnocchi mit Tomatensauce. Ikeas neueste Designstudie ist eine intelligente Küche, die Zutaten erkennt und passende Rezepte auf den Küchentisch projiziert. Noch ist das Zukunftsmusik. Ziel der Concept Kitchen 2025, die Ikea zusammen mit dem Beratungsunternehmen Ideo und Studenten des Ingvar Kamprad Design Centre der Uni Lund und der Uni Eindhoven entwickelt hat, ist es, alle Küchengeräte miteinander zu vernetzen.

Automatische Zutatenerkennung

Das Herzstück der Küche der Zukunft ist der Küchentisch. Ein Projektor mit Sensoreinheit, der oberhalb der Tischplatte angebracht ist, erkennt die Zutaten auf dem Tisch und zeigt passende Rezepte an. Bei der Rezeptauswahl berücksichtigt die vernetzte Küche, wie viel Zeit der Koch hat und erklärt, wie beispielsweise Brokkoli korrekt geschnitten und geschält wird.

Küchentisch erhitzt Pfannen

Dabei besteht ein ständiger Austausch zwischen Projektor und dem Küchentisch selbst. Denn der ist ein Multifunktionswerkzeug. Der Tisch hält Kaffee warm, wiegt Gemüse und Fleisch ab und zu guter Letzt kocht er auch das Essen. Die Hitze wird dabei über Induktionsplatten erzeugt, sodass sich Töpfe und Pfannen auf dem Tisch erwärmen. Andersherum funktioniert das System ebenfalls: Für Induktions-Kühlboxen eignen sich die Felder auch. Der Tisch soll die Allzweckwaffe für die Küche sein, so scheint es in der Studie. Eine Art Guide, der die Köche durch den Kochprozess begleitet.

Ambitioniertes Konzept

Es ist ein ambitioniertes Konzept, das zeigt, wie sehr aktuelle Technologien auch den Küchenalltag verändern, erleichtern und beeinflussen können. Zwar erhitzt die Tischplatte Töpfe und Pfannen, erkennt Zutaten und schlägt Rezepte vor. Dennoch bleibt am Ende eines gleich: Schneiden, kneten und rühren muss der Mensch. Ob diese Küche bis 2025 wirklich entsteht, hängt vor allem davon ab, wie gut und schnell Kameras zukünftig verschiedene Produkte erkennen können – und so eben auch das liegengebliebene Kinderspielzeug auf dem Tisch von den Lebensmitteln unterscheiden kann.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.