10 BBQ-Saucen im Test

Geschmacksverstärker: Die besten Grillsaucen im Geschmackstest

Die Auswahl an Barbecuesaucen ist derzeit so groß wie noch nie. Doch welche ist die beste? Wir haben’s getestet.

Datum:
Spieß mit Barbecuesoße

Wir haben zehn Barbecuesaucen verkostet und sie miteinander verglichen.

Sie darf bei keinem Grillen fehlen: die Barbecuesauce. Würzig im Geschmack, verleiht sie auch solchem Grillgut eine sanfte Rauchnote, das ohne Smoking Chips oder Buchenfeuer gegart wurde. Die Bandbreite an BBQ-Saucen ist riesig, jeder Lebensmittelkonzern mischt mit. Deshalb finden sich heute wie selbstverständlich Saucen im Regal, die vor einigen Jahren noch als Exoten galten. Wenn man dann vor dem überfüllten Regal steht, fragt man sich: Welche soll ich nehmen? Und was ist der Unterschied zwischen den vielen Produkten? Wir haben es getestet – und aus zehn Saucen die beste gekürt.
Als Basis einer BBQ-Sauce dient im Prinzip Ketchup, denn in den meisten Produkten ist der Anteil an Tomatenmark oder -sauce besonders hoch. Was also macht eine Barbecuesauce denn nun genau aus? Eine außergewöhnliche Zutat wie Worcestershiresauce? Ja, sie ist oft ein wichtiger Bestandteil einer Grillsauce, aber nicht in jedem Produkt auch wirklich enthalten. Whiskey? Wenn Sie Alkohol als Zutat vermuten, dann irren Sie sich. Bei den von uns getesteten Saucen enthielten nur wenige Alkohol, Whiskey gab es nur bei einer, nämlich bei der Painmaker Sweet & Hot Whiskey. Vor allem ist es der Geschmack von Geräuchertem, der eine BBQ-Sauce ausmacht.

Im 17. Jahrhundert: Die ersten Grillsaucen

Historisch gesehen ist eine BBQ-Sauce schlicht eine Sauce, die zum Barbecue gegessen wurde. Das konnte auch eine Steaksauce sein. Denn als im 17. Jahrhundert in den nordamerikanischen Kolonien die ersten Grillsaucen kreiert wurden, waren die Unterschiede enorm. Im Laufe der nächsten 200 Jahre entwickelten sich diese dann weiter. Beispielsweise gibt es eine BBQ-Senf-Sauce, die im 18. Jahrhundert von deutschen Einwanderern in South Carolina erfunden wurde. Seitdem sind viele neue Varianten der Grillsauce entstanden.
Bis zu diesem Zeitpunkt wurden BBQ-Saucen nur frisch zu Hause zubereitet oder aber in Restaurants gegessen. Jeder Imbiss hatte seine eigenen Rezepturen, um die Kunden in den Laden zu locken. Dass eine dieser Saucen das Zeug dazu hatte, in eine Flasche gefüllt und verkauft zu werden, wurde erst anno 1909 erkannt. Ein Unternehmen aus Atlanta hatte hier den richtigen Riecher. In den 1940er-Jahren erkannte auch der Ketchup-Hersteller Heinz das Potenzial der Grillsaucen. Seitdem kamen immer mehr Produkte auf den Markt. Und nach und nach gelangte die Sortenvielfalt auch in die Alte Welt.
Jack Daniels BBQ Sauce

Auch Whiskey-Hersteller finden allmählich den Weg ins Saucengeschäft.

Lagerfeuer und Wildwest

Die meisten BBQ-Saucen haben eines gemeinsam: Die Hersteller spielen mit den gleichen Emotionen, um die rauchigen Würzbomben an den Mann oder an die Frau zu bringen. Hier wird mit Lagerfeuer, Rauch, Wildwest und der Lust am Grillen geworben. Auch die Etiketten und Flaschenformate sollen anlocken. Manche verpacken ihre Saucen traditionell und altmodisch (wie zum Beispiel Painmaker oder American Stockyard). Andere wagen sich einen Schritt nach vorne und experimentieren mit komplett neuen Designs (wie zum Beispiel BBQUE).
Fraglich ist natürlich, ob die Saucen wirklich so alt und traditionell sind, wie sie erscheinen. In den meisten Fällen geben sich Tradition und Marketing die Hand – so auch bei den Produkten von Stubb’s. Hier ist es der Firmengründer selbst, der die Saucen erfand. Christopher Stubblefield führte in Austin einen Imbiss und war dort für seine BBQ-Sauce beliebt. Kein Wunder also, dass er 1992 den Schritt in das große Geschäft wagte und seine Saucen in großen Mengen produzieren ließ.
Ein Blick auf die Produktvielfalt zeigt: Die Preise sind manchmal recht unterschiedlich. Am preiswertesten ist es wohl, eine BBQ-Sauce selber zu machen. Wer aber ins Geschäft gehen will, muss mindestens 1 Euro pro 100 Milliliter zahlen. Manche Saucen – gerade die außergewöhnlichen, die in Übersee produziert werden – sind noch ein gutes Stück teurer. Hier entscheidet der Gaumen, ob eine Sauce ihr Geld wert ist.

Galerie: Welche schmeckt am besten? Grillsaucen im Test

Hochwertige Zutaten

Zugegeben: Manchmal sind es auch die Zutaten, die besonders hochwertig sind. Die Blues Hog beispielweise verwendet Worcestershiresauce nach Originalrezeptur – also mit Sardellen. Manch preiswerte Variante dieser Würzsauce verzichtet auf den Fisch. (Und unter den getesteten BBQ-Saucen ist die Blues Hog auch die einzige, die nicht vegetarisch ist.)
Auch geräucherte Chipotle-Chilis, häufig zu finden in Mittelamerika, sind hierzulande eine Seltenheit. Wer diese Chilis schätzt und liebt, wird den Preis der von uns getesteten Sauce der Marke Painmaker aber gerne zahlen.

Rauch oder Raucharoma

Konservierungsstoffe oder Geschmacksverstärker sind bei BBQ-Saucen unüblich. Lediglich bei der Zutatenangabe „Aromen“ ist nicht klar, was sich dahinter verbirgt. Interessant ist, dass die wenigsten Saucen im Test entweder selber gesmokt oder mit geräucherten Lebensmitteln zubereitet wurden. In der Regel verwenden die Hersteller Raucharoma (wie es in der Zutatenangabe auch genannt wird). Hierbei handelt es sich um chemisch hergestelltes Aroma, das meist in flüssiger Form in die Sauce gelangt. Raucharoma muss aber nicht künstlich sein: Es kann durchaus aus natürlichen Zutaten hergestellt worden sein, wie beispielsweise bei der getesteten Sauce von Stubb’s, für die Mesquite-Räucherholz verwendet wurde.

Ein Frage des Geschmacks

Letztendlich ist eine BBQ-Sauce Geschmackssache, hier muss jeder Griller selber testen. Auch sollten Sie beachten, dass es geschmackliche Unterschiede gibt, wenn Sie eine Sauce kalt oder erwärmt probieren. Ein Produkt, das als Dip perfekt ist, kann als Rippchen-Glaze vielleicht nicht so gut schmecken oder gar verbrennen. Hier gilt grundsätzlich: Möchten Sie Ihr Grillgut mit BBQ-Sauce verfeinern, dann sollten Sie das Fleisch nie einer direkten Hitze und Temperaturen von mehr als 120 Grad Celsius aussetzen. Wenn Sie sich an diese Richtlinien halten, dann steht dem BBQ-Spaß definitiv nichts mehr im Wege.

Galerie: Grillmarinaden bringen den Geschmacks-Kick

Grillzubehör

Sabine Stanek

von

Von den leckersten Rezepten bis hin zu den praktischsten Gerätschaften – auf eKitchen berichte ich vom neusten Zubehör sowie von jeder Menge Tipps und Tricks rund um die Küche.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.