Das beste vom Wild

Rezept für würzig gegrillten Rehrücken

Für einen gemütlichen Grillabend in den kälteren Monaten ist Wildfleisch immer eine gute Idee. Gut gewürzt und indirekt gegrillt entfaltet der Rehrücken sein ganzes Aroma.

Datum:
Gegrillter Rehrücken

Gemüse-Beilagen wie Brokkoli oder Pilze passen bestens zu gegrilltem Rehrücken.

Reh ist neben Hirsch das beliebteste Wildfleisch in Deutschland und eignet sich sehr gut fürs Grillen: Ein Rehrücken lässt sich mit einem zarten Rinderfilet vergleichen – es empfiehlt sich aber, das Wildfleisch indirekt zu grillen.

Zutaten:

  • 2 ausgelöste Rehrücken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 Rosmarinzweige
  • je 1 TL Wacholderbeeren, Meersalzflocken, Paprikapulver
  • je 1/2 TL Oregano, schwarzer Pfeffer, Zitronenabrieb
  • 1 Prise Kardamompulver
  • 2 EL Olivenöl

Zubereitung:

Waschen Sie zunächst die Rehrücken und tupfen Sie sie trocken. Zerbröseln Sie das Lorbeerblatt und mörsern Sie es zusammen mit den Wacholderbeeren. Fügen Sie Paprikapulver, Pfeffer, Oregano, Kardamom und den Zitronenabrieb hinzu, und vermischen Sie alles miteinander. Reiben Sie das Fleisch mit dem Olivenöl und der Gewürzmischung ein. Ziehen Sie die Rosmarinnadeln von den Zweigen und hacken Sie sie fein. Bestreuen Sie die Rehrücken mit dem Rosmarin und den Meersalzflocken und drücken Sie die Gewürze gut fest. Bereiten Sie nun den Grill für eine indirekte Hitze von etwa 150 °C vor. Grillen Sie die Rehrücken von beiden Seiten für etwa 10 Minuten indirekt, bis eine Kerntemperatur von 48 °C erreicht ist. Nehmen Sie das Fleisch vom Rost, und lassen Sie es für ein paar Minuten ruhen. Schneiden Sie das Fleisch quer zur Faser auf, und servieren Sie es.