Einfach und schnell

Traditionell Japanisch: Lachs Teriyaki vom Grill im Römertopf

Japanisch Essen ist immer etwas Besonderes. Und Gutes ist weder kompliziert noch teuer, wie dieses original japanische Teriyaki-Rezept beweist.

Datum:
Lachs Teriyaki im Römertopf gegart

Lachs mit Teriyaki-Sauce – köstlich im Römertopf zubereitet.

Die beliebte japanische Teriyaki-Sauce gibt es bei uns schon lange im Supermarkt zu kaufen. Sie bereiten diese auch sehr leicht selbst zu. Am besten passt die salzig-süße Marinade zu Lachs. „Yaki“ heißt im Japanischen übrigens einfach „gegrillt“. Was liegt da also näher, als das Geschehen von der Küche in den Garten zu verlagern? Lassen Sie sich überraschen, es ist ganz einfach, versprochen: Sie kreieren mit nur zwei Zutaten problemlos ein authentisch-japanisches Geschmackserlebnis. Neben einer guten Fischqualität ist es auch wichtig, eine hochwertige Sojasauce auszuwählen. Der Unterschied ist überraschend.
Noch raffinierter und authentischer gelingt das Rezept mit Reiswein (Sake) und etwas Essig.
Zutaten für vier Personen
  • 4 frische Lachsfilets
  • 1 Tasse Sojasauce (Kikkoman passt am besten)
  • 1 Tasse brauner Zucker
Optional und nach Geschmack:
  • 1 Knoblauchzehe, 1 cm Ingwer, beides fein gehackt
  • 1 TL Reisessig
  • 1 EL Sake
Zubereitung
  • Vermischen Sie alle Zutaten gründlich und marinieren Sie den Lachs für 30 Minuten darin. Sie transportieren den Fisch samt Marinade bequem in der Plastikdose und geben ihn dann auf die stark erhitzte Grillschale.
  • Bei vier Lachsfilets genügt die kleine Grillschale von Römertopf vollkommen. Lassen Sie den Fisch von allen Seiten bräunen und nehmen Sie ihn wieder heraus, wenn Ihnen die Farbe gefällt.
  • Stellen Sie ihn zur Seite und geben nun einfach die Marinade in die Grillschale. Schauen Sie zu, wie dank des Zuckers aus der dünnen Marinade eine würzig-karamellige Sauce wird und rühren Sie diese ständig ein wenig um.
  • Geben Sie den Lachs noch ein paar Minuten hinzu und testen Sie an einem Stück, ob er schon gar ist. Dazu passt natürlich am besten Reis, aber auch zum Salat ist dieses Rezept ein Genuss. Fertig? Genießen!