Genuss aus der Dose

Rezept für „besoffenes“ Hähnchen: Beer Can Chicken

Kennen Sie schon das „besoffene“ Huhn? Das Grillhähnchen mit dem aussagekräftigen Spitznamen ist beliebt wie kaum ein anderer Grillklassiker. Zu Recht: Bierdosenhähnchen sind nämlich nicht nur optisch ein Highlight, sie schmecken auch richtig gut.

Datum:
Beer Can Chicken

Grillen und Bier – eine beliebte Kombination. Deswegen wird das herbe Gebräu diesmal zur Hauptzutat.

Das „Beer Can“- oder „Beer Butt“-Chicken ist eine beliebte Variation des Grillhähnchens, die hierzulande auch als Bierdosenhähnchen bekannt ist. Und der Grillklassiker sieht nicht nur gut aus: Das Bier macht das Hähnchenfleisch schön saftig und verleiht ihm gleichzeitig eine angenehm würzige Note. Wer im Hinblick auf mögliche Schadstoffe der Dose auf Nummer sicher gehen möchte, kann das Grillhähnchen auch getrost auf einen Geflügelhalter stecken, und das Bier dort hineinfüllen. Ihr „besoffenes“ Huhn werden Ihre Gäste so oder so nie mehr vergessen.

Zutaten für 2 Portionen

1

küchenfertige/s, ganze/s Hähnchen

2

Esslöffel

brauner Zucker

1

Esslöffel

Paprikapulver edelsüß

2

Teelöffel

Salz

1

Teelöffel

Cayennepfeffer

1

Teelöffel

Knoblauchpulver

1

Teelöffel

Ingwerpulver

1/2

Teelöffel

gemahlener Pfeffer

200

ml

Bier

1

Zweig/e

Rosmarin

1

Zweig/e

Thymian

1/4

Bio-Zitrone/n

Zubereitung

Für dieses Gericht benötigen Sie einen schließbaren Grill mit mindestens 35 Zentimetern Platz zwischen Rost und Deckel. Heizen Sie den Grill auf eine Temperatur von 350 bis 400 Grad Celsius. Nehmen Sie ein küchenfertiges Hähnchen und entfernen Sie mit einer Geflügelschere oder einem scharfen Messer Halsknochen, Flügelspitzen und die Fettdrüse (Bürzel) an der unteren Rückenpartie.
Nehmen Sie dann eine Schüssel und geben Sie Zucker, Paprikapulver, Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Knoblauch- und Ingwerpulver hinein. Vermengen Sie die Gewürze und reiben das Hähnchen damit gründlich ein. Für die „klassische“ Variante öffnen Sie nun einfach eine Dose Ihres Lieblingsbieres und legen die Kräuterzweige in die Dosenöffnung. Alternativ füllen Sie das Bier in den Ständer und geben die Zweige dazu. Anschließend stecken Sie das Hähnchen auf die bevorzugte Halterung und verschließen seine Halsöffnung mit der Zitrone. Dann kommt es samt Steckplatz auf den Grill. Legen Sie nach Möglichkeit eine Aluschale darunter, damit Bier und Bratensaft nicht auf die Glut fließen.
Schließen Sie den Deckel und grillen das Fleisch je nach Größe 45 bis 60 Minuten. Messen Sie mit dem Thermometer zwischen Rumpf und Keule – nicht direkt auf einem Knochen. Bei einer Kerntemperatur von 80 Grad ist das Hähnchen gar.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.