Regeln einhalten

Wo darf man grillen? Das sollten Sie beachten!

Wenn die warme Jahreszeit beginnt, wird in vielen deutschen Kellern mit großer Vorfreude der geliebte Grill entstaubt. Doch wo und wann ist das Grillen erlaubt?

Datum:

Beim Grillen gibt es einige Vorschriften zu beachten.

Ein zünftiger Grill-Nachmittag ist für viele Menschen in gleichem Maße mit dem Sommer verknüpft, wie Sonnenbrille, Flip-Flops und ein Tag im Freibad. Während allerdings weder das Tragen des Schuhwerks, noch das der Brille bestimmten Regularien unterliegt, gibt es für die Nutzung des Grills sehr wohl die eine oder andere Einschränkung. Insbesondere der Ort des Geschehens ist mit gewissen Vorgaben verbunden.

Was ist erlaubt?

Grundsätzlich gilt zunächst einmal, dass Sie auf dem Balkon oder der Terrasse Ihrer Mietwohnung Ihrer Grill-Leidenschaft nahezu uneingeschränkt frönen dürfen, sofern im Mietvertrag nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart worden ist und es den Nachbarn nicht beeinträchtigt.
Sollte das Grillen auf dem Balkon laut Hausordnung nicht gestattet sein, darf dennoch im Garten gegrillt werden, da dieser nicht direkt mit dem Haus verbunden ist. Die Beeinträchtigung des Nachbarn ist ebenfalls beim Grillen auf dem eigenen Grundstück ein entscheidender Faktor. Allerdings ist Definition des Wortes „Beeinträchtigung“ in diesem Kontext äußerst individuell und von Fall zu Fall zu betrachten.
Für öffentliche Plätze wie Parks, gilt, dass hier die Erlaubnis zum Grillen ausdrücklich ausgewiesen sein muss. Andernfalls droht ein empfindliches Bußgeld, über dessen Höhe die jeweilige Gemeinde entscheidet.

Kurze Zusammenfassung:

  • Der Nachbar darf in keinem Fall gestört werden
  • In den Mietvertrag schauen – was ist vereinbart?
  • Garten gehört nicht unmittelbar zum Haus
  • In der Öffentlichkeit nur an gekennzeichneten Plätzen
Das könnte Sie auch interessieren: