Delikatessen vom schwarzen Meer

Türkische Küche: Das steht im Urlaub auf der Speisekarte

Die Türkei gehört zu den beliebtesten Reisezielen der Deutschen. Was die traditionelle türkische Küche an Köstlichkeiten zu bieten hat und was Sie im Urlaub erwartet, erfahren Sie auf eKitchen.

Datum:
Falafel-Bällchen auf Brett

Frische Falafel-Bällchen schmecken in authentischer Atmosphäre besonders lecker.

Einmal all-inclusive an die türkische Schwarzmeerküste, bitte. Mit Sonne, Strand und Shopping auf dem Basar erfüllt sich der Traum vieler nach dem idealen Sommerurlaub. Doch auch die türkische Küche lässt die Urlauberherzen höher schlagen.

Schon früh beginnt das Festmahl

Türkische Büffets bei All-inclusive-Buchung bieten, was sie versprechen: einfach alles. Mittlerweile sogar deutsches Frühstück mit Brötchen, Schnittbrot, Wurst- und Käseplatten. Schade eigentlich, denn die traditionelle Küche hat viel mehr zu bieten. Wer sich traut, über den Rand des Brotkorbes zu blicken, stellt fest, dass unzählige warme, kalte, kleine und große Leckereien bereit stehen. Typisch für die türkische Küche ist Vielfalt. Nicht, wie wir es gewohnt sind, ein Hauptgericht mit drei Beilagen, sondern viele kleinere Gemüse- und Fleischgerichte, ganz nach Belieben kombiniert. So ist es nicht ungewöhnlich, dass schon auf dem Frühstücksbüffet Suppen zu finden sind. Im Sommer erfrischen kühler Joghurt mit einem Stück Honigwabe oder Marmeladen von Feige, Quitte, Orange und Zitrone. Warmes Fladenbrot, dazu Feta-Käse, schwarze Oliven, Tomaten und Gurke bieten eine herzhafte Frühstücksvariante. Zu trinken gibt es über den ganzen Tag verteilt türkischen Tee. Lecker und vor allem, wenn es schon morgens sehr warm ist, schmeckt Ayran – ein Joghurtgetränk aus dickem Joghurt, Wasser, Salz, Minze und Eiswürfeln.

Galerie: Leckereien der türkischen Küche

Eine traditionelle Nation

Dass man Suppen schon zum Frühstück serviert, ist nicht verwunderlich, denn sie spielten schon bei der Versorgung im Osmanischen Reich eine essenzielle Rolle. Auch heute gibt es kaum eine Stadt ohne Suppenlokal mit traditionellem Angebot. Eine weitere Tradition sind die Meze – die Vorspeisenvariationen. Ob Gemüse, Eierspeisen, Teigtaschen, gefüllte Weinblätter, Salate mit Bulgur, Sesam und Kräutern oder Hummus: All das, in kleinen Portionen serviert, macht noch lange nicht satt, sondern Lust auf die – uns in abgewandelter Form bekannten – Kebabs. Grill- und Pfannengerichte spielen in der türkischen Küche eine ebenso historische Rolle wie Suppen. Hat man Letztere noch zur Speisung der Armen serviert, feierten die Truppen der osmanischen Armee einen großen Sieg gern bei einem deftig gegrillten Lamm. Die Grillleidenschaft hat sich bis heute gehalten, sodass nicht nur das klassische Lamm, sondern oft auch Geflügel und Fisch den Weg auf den Spieß finden. Gewürzt mit Knoblauch, Koriander, Zitrone, Thymian oder Paprika bekommen die Speisen ihre ganz besondere Note. Fehlen dürfen natürlich auch Köfte (Hackbällchen), Falafel (Kirchererbsenbällchen), gefülltes Gemüse, türkische Brotspeisen und Pilaw (Reisgerichte) nicht.

Der süße Abschluss

Die vielen verschiedenen Süßspeisen der türkischen Küche aufzuzählen, würde fast ein ganzes Buch füllen, aber gerade deshalb muss man sie würdigen. Meist kommen sie auch nicht nach dem deftigen Essen auf den Tisch, sondern eher zwischendurch oder bei kurzem Besuch. Nichtsdestotrotz sind sie auf dem Urlaubsbüffet zu finden. Für den deutschen Gaumen ungewohnt süß, sind Baklava (Gebäck), türkischer Honig zu starkem Kaffee, getrocknetes Obst und Puddings äußerst beliebt. Eine Beigabe, die Urlauber mit Vorsicht genießen sollten, ist Rosenwasser. Der intensive Geschmack wirkt lange nach und sollte zu viel auf der Süßspeise sein, kann es passieren, dass den restlichen Tag alles recht blumig schmeckt.
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.