Richtige Vorbereitung

Smoker einbrennen – wir zeigen Ihnen wie es geht!

Ein Smoker, der richtig eingebrannt wird, trotzt über Jahre hinweg allen widrigen Bedingungen und bereitet dem Besitzer somit lange Freude an dem edlen Stück Stahl.

Datum:

Der Smoker sorgt für besondere Genussmomente.

Im Internet finden sich die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um einen Smoker einzubrennen. Das Einbrennen ist eine wichtige Maßnahme, welches vor dem ersten Garen zum Schutz des Smokers durchgeführt werden sollte. So wird die Oberfläche innerhalb des Deckels versiegelt und auch der Lack außen wird eingebrannt und somit witterungsbeständig gemacht.

Warum einbrennen?

Das Einbrennen dient dazu, die Lacke am Smoker zu festigen und den offenporigen Kohlestahl zu verschließen. Rauch und Ruß bilden hierbei eine Art Belag, die sogenannte Patina, die dann im Inneren den Versiegelungsprozess übernimmt. Außen ist der Smoker durch den feuerfesten Lack gschützt. Aber auch der verbindet sich erst nach dem ersten Anfeuern mit dem Stahl und macht ihn beständig gegen Rost, Feuchtigkeit und Verwitterung.

Vorbereitungen treffen

Vor dem Einbrennen sollten die Oberflächen des Smoker von Produktionsrückständen, sowie von Staub- und Schmutzpartikeln feucht gereinigt werden. Nach der Trocknung kann der Smoker für das Einbrennen vorbereitet werden. Nehmen Sie alle Roste aus dem Smoker heraus, um diese nicht unnötiger Belastung auszusetzen. Nun können Sie ein trockenes Hartholz, am besten Eiche, Buche, Birke oder Ahorn, in die Feuerbox einlegen und dieses entzünden.

Einbrenn-Vorgang mit kontrollierter Hitze

Nach dem Anzünden des Holzes sollte darauf geachtet werden, dass keine zu hohe plötzliche Temperatur dabei entsteht. Bei zu großer Hitze könnte der Außenlack abplatzen und der Smoker würde somit Schutz verlieren, sowie die Schweißnähte unter einem Zuviel an Hitze leiden.
Die optimale Temperatur für den Start liegt zwischen 100 und 120 °C. Dabei sollte die Hauptgarkammer verschlossen, der Deckel der Feuerstelle allerdings geöffnet bleiben. Um den Deckel offen zu halten, klemmen Sie einfach einen Holzscheit dazwischen. Eine stunde später wird die Temperatur auf 220 °C erhöht und durch das Schließen der Feuerbox und dem Öffnen der seitlichen Belüftungsventile brennt das Feuer langsam aus.
Achtung: Asche nach dem Auskühlen sofort entfernen. Nichts ist schädlicher für einen Grill oder Smoker, als die salzhaltige Asche, die Feuchtigkeit anzieht.

Das könnte für Sie ebenfalls interessant sein: