Grillgut richtig einkaufen

Grill-Ratgeber: Daran erkennen Sie gutes Fleisch

Auf die inneren Werte kommt es an – das gilt auch für das Grillgut für Ihre nächste Gartenparty. Woran Sie garantiert gutes Fleisch erkennen, erfahren Sie hier.

Datum:
Grillfleisch ohne Marinade

Gutes Fleisch erkennen Sie vor allem an der Farbe. Jede Sorte verfügt über eigene Qualitätsmerkmale.

Für die Gäste nur das Beste: Damit sich die Mühe am Grill auch lohnt, sollte der Braten fürs abendliche Barbecue eine möglichst hohe Qualität haben. Doch wie lässt sich hochwertiges Fleisch von minderwertiger Ware unterscheiden?
Ob Schwein oder Rind: Auf die Haptik und den Geruch kommt es an. Frisches und qualitativ hochwertiges Fleisch riecht relativ neutral und hat eine gewisse Festigkeit. Da Ihr Metzger einem Drucktest vor dem Kauf aber sicherlich nicht zustimmen wird, sollten Sie sich die Ware genau ansehen.
Nehmen Sie das Steak Ihrer Wahl in Ruhe in Augenschein. Frisches Rindfleisch etwa hat eine dunkelrote Färbung, während sich Schweinefleisch in hellem Rosa präsentiert. Frisches Lammfleisch erkennen Sie an der hellroten Farbe, und Fleisch vom Wild ist im besten Falle rot bis beinahe dunkelbraun. Auch wichtig: Junge Tiere liefern helleres Fleisch als ältere.

So kaufen Sie gutes Fleisch: Ausgiebig prüfen

Neben der Farbe sollten Sie auch die Oberflächenstruktur im Auge behalten. In keinem Fall darf sie schmierig wirken oder das Fleisch Blutergüsse aufweisen. Letzteres ist ein Hinweis auf schlecht transportierte Tiere, die starkem Stress ausgesetzt waren.
Auch sollte das Fleisch nicht im eigenen Saft liegen. Wenn doch, lässt sein sogenanntes Safthaltevermögen zu wünschen übrig. Dann haben Sie später ein recht trockenes Stück auf dem Teller. Meiden Sie deshalb an der Fleischtheke die Stücke mit auffällig glänzender Anschnittfläche.
Der Metzger Ihres Vertrauens hilft Ihnen im persönlichen Gespräch dabei, die Fleischqualität zu beurteilen. Betriebe im Fleischerhandwerk führen die sogenannte „f-Marke“, die für Qualität bei der Fleischauswahl und für guten Service steht. Das hier verkaufte Fleisch hat in jedem Fall eine verlässliche regionale Herkunft.
Frisches Grillfleisch von der Metzgerei

Grillfleisch frisch vom Metzger hat häufig eine bessere Qualität als Discounterware.

Guter Rat vom Fleischermeister

Im Gegensatz zu vielen anderen Fleischverkäufern kann der Metzgermeister Ihnen fast immer den Landwirt und die Bezugsquelle nennen. Diesen Vorteil betont auch Metzgermeister Adalbert Wolf: „Die f- Marke steht für die Qualität bei der Fleischauswahl, für Service und vieles andere mehr. Es ist das hochwertigste Kennzeichen, das das Fleischerhandwerk meiner Meinung nach zu bieten hat. Entsprechende Fachgeschäfte erkennen Sie am roten „f“."
Und was ist mit Läden, die ohne f-Marke arbeiten? "Zur Verlässlichkeit von Siegeln im Supermarkt kann ich leider keine Auskunft geben. Die Aussage des Fleischermeisters und das geschulte Auge einer guten Hausfrau sind da oft wertvoller und verlässlicher als jedes Siegel.“
Aber nicht nur das: Ihr Metzger kann Ihnen in der Regel auch Angaben zu Haltung, Fütterung und Aufzucht des Tieres machen – die entscheidenden Kriterien für eine hervorragende Fleischqualität. Massentierhaltung erzeugt Stress beim Tier und wirkt sich negativ auf die Fleischbeschaffenheit aus.
Tierschutz nimmt deshalb, so kurios es klingen mag, in Metzgereien eine ganz besondere Rolle ein, da Metzger zwar Tiere zu Nahrungsmitteln verarbeiten, aber dennoch dem Wohl des Tieres verpflichtet sind. Allgemeine Richtwerte für Preis, Qualität und Service gibt es allerdings nicht. Bedenken Sie immer: Fleisch, das von einem gut gehaltenen Tier stammt sowie fachmännisch verarbeitet und gelagert wird, hat seinen Preis. Auch nach dem Kauf darf die Kühlkette nicht unterbrochen werden: Vor allem im Sommer sollten Sie das Fleisch in einer Kühltasche nach Hause transportieren.

Grillfleisch immer kühl lagern

Nach dem Kauf frischer Lebensmittel empfiehlt es sich generell, die Ware aus der Verpackung zu nehmen. Papier und Plastikbeutel oder Kunststoffschalen sind kein Aufbewahrungsort für Frischfleisch. Es hält sich besser auf einem Teller, abgedeckt mit einem zweiten, an einer möglichst kalten Stelle im Kühlschrank. So kommt etwas Luft ans Fleisch, was meist besser ist als hermetisch abdichtende Plastikfolien.
Für eine längere Lagerung von Fleisch eignen sich auch Ölmarinaden, leichte Kochsalzlösungen oder sogar Essigwasser. „Allerdings sollte ein schnellstmöglicher Verzehr stets angestrebt werden“, erklärt Metzgermeister Wolf.

Nur frische Ware grillen

In jedem Fall sollten Sie Frischfleisch bevorzugen – Hände weg von Tiefkühlkost oder gar vormarinierter Ware aus der Kühltheke. Der Grund liegt auf der Hand: Ist das Fleisch erst einmal von einer leuchtendroten oder sonst wie gefärbten Fertigmarinade umgeben, haben Sie keine Chance mehr zu erkennen, in welchem Zustand das vermeintlich leckere Stück Rind, Schwein oder Geflügel überhaupt ist. Nur für frische, unbehandelte Ware gilt: Mit einem etwas geübten Auge erkennen Sie gutes Grillfleisch. Und eine leckere Marinade bekommen Sie doch selbst viel besser hin.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.