Haltbarkeit gewährleisten

Grillfleisch einfrieren – das Grillgut richtig konservieren

Leckeres Grillfleisch, welches vom letzten Grillabend übriggeblieben ist, können Sie beim nächsten Mal einfach einfrieren. eKitchen zeigt, worauf Sie achten müssen.

Datum:
Grillfleisch einfrieren

So ergibt sich die Idee, das Fleisch einzufrieren. Kann man das aber auch bedenkenlos tun?

Relikte der letzten Grillfeier

Jeder kennt die Situation. Sie hatten Lebensmittel für eine Grillfeier besorgt und wollten sich natürlich unter keinen Umständen die Blöße geben, dass am Ende des Tages nicht genügend Fleisch vorrätig ist und der eine oder andere hungrig die Heimreise antreten muss. Also kauften Sie im Zweifelsfall etwas mehr von dem teuren und wertvollen Grillgut. Wenn am Ende jedoch wider Erwarten eine Menge Fleisch übrigbleibt, weil 2 Gäste kurzfristig absagten, das Wetter nicht bis zum Schluss durchhielt oder dergleichen, stellt sich zwangsläufig die Frage nach der Resteverwertung.

Grillfleisch bedenkenlos einfrieren?

Das Fleisch kann grundsätzlich zwar in das Gefrierfach gelegt werden, doch Vorsicht, dafür sollten Sie ein paar Punkte beachten. Um sicher zu gehen, dass Sie bei späterem Verzehr vor Salmonellen geschützt sind, sollten Sie das übrig gebliebene Fleisch vor dem Einfrieren gut durchgaren und abkühlen lassen. Legen Sie es sofort ins Gefrierfach, sobald es in etwa auf Zimmertemperatur heruntergekühlt ist. Nach dem Auftauen muss das Grillgut dennoch erneut gut erhitzt und nicht nur aufgewärmt werden. Länger als vier Wochen sollten Sie das Fleisch aber ohnehin nicht einfrieren, da mit der Zeit natürlich auch der Geschmack leidet.
Kurztipps:
  • Vor dem Einfrieren gut durchgaren
  • Nach dem Auftauen erneut gewissenhaft erhitzen
  • Nicht länger als einen Monat einfrieren