Grillen trotz schlechtem Wetter

Grillen in der Wohnung – ist das überhaupt möglich?

In geschlossenen Räumen zu Grillen kann sehr gefährlich sein. Wir zeigen Ihnen, wie Sie in der Wohnung dennoch ein Barbecue genießen können.

Datum:
Grillen in der Wohnung

Wenn sich die Liebe zum Grillen nicht mit den Wetterbedingungen vereinbaren lässt, ist guter Rat teuer.

Wenn das Wetter kein Grillen im Garten zulässt

Vielen Menschen fällt es schwer, auf ihr geliebtes Grillvergnügen zu verzichten, wenn die Wintermonate anbrechen. Zwangsläufig wird der Grill hier in den wohlverdienten Winterschlaf im heimischen Keller geschickt, hat er doch während der Sommerzeit stets gute und zuverlässige Dienste verrichtet. Wenn im Spätherbst die Blätter von den Bäumen fallen und Sie sich immer häufiger mit dicken Jacken bewaffnen müssen, wenn Sie das Haus verlassen, bedeutet das noch lange nicht, dass auf das gewohnte Grillvergnügen völlig verzichtet werden muss.

Auf welche Art und Weise kann auch in der Wohnung gegrillt werden?


Zunächst einmal muss in aller Deutlichkeit vom Grillen in geschlossenen Räumen mit einem Holzkohlegrill abgeraten werden. Abgesehen von der erhöhten Brandgefahr droht auch eine schwere Kohlenmonoxidvergiftung. Dies ist deshalb so tückisch, weil sich die Verbrennungsgase unbemerkt in der Wohnung ausbreiten können. Der Schlüssel ist hier ein Elektrogrill. Mit diesem nämlich können Sie vergleichsweise bedenkenlos Ihrer Grill-Leidenschaft auch in der Wohnung nachgehen. Der Irrglaube, ein Elektrogrill können keinen Rauch verursachen, ist nach wie vor weit verbreitet. Bedenken Sie, dass auch hier Fett heruntertropfen und für Rauch sorgen kann.

Wie genau kann man in der Wohnung grillen?

  1. Elektrogrill in der Küche unter der Dunstabzugshaube platzieren
  2. Für Kinder unerreichbar aufstellen
  3. Auf ebenen Untergrund achten
  4. Fernab brennbarer Einrichtung wie Gardinen aufstellen