Küchenhelfer: Geschirrspüler

Wie funktioniert eine Spülmaschine?

Sie macht den Alltag einfacher: Die Spülmaschine nimmt uns Arbeit ab und schenkt uns Zeit für anderes. Aber wie funktioniert eine Spülmaschine eigentlich?

Datum:
Wie funktioniert eine Spülmaschine?

Wir möchten nicht auf sie verzichten – wie aber funktioniert eigentlich eine Spülmaschine?

Sie reinigt das Geschirr, die Gläser blitzen und auch Töpfe sind kein Problem: Der Geschirrspüler ist der wichtigste Helfer in der Küche. Doch wie funktioniert eine Spülmaschine? eKitchen erklärt Schritt für Schritt, was passiert, nachdem Sie das Spülmaschinenmittel eingefüllt und ein Programm gewählt haben.

1. Wie funktioniert eine Spülmaschine: Vorspülen entfernt groben Schmutz

  • Frischwasser gelangt von unten in die Spülmaschine und wird durch Spülmaschinensalz entkalkt.
  • Eine Pumpe und Schläuche transportieren das auf ca. 50 Grad aufgewärmte Wasser in die Dreh-Arme, die sich meistens am Boden und in der Mitte befinden.
  • Wasserdruck setzt die Dreh-Arme in Bewegung. Dabei entfernt der Wasserstrahl aus den Sprüh-Armen die groben Rückstände von Geschirr und Besteck.Das Schmutzwasser fließt zum Spülmaschinenboden zurück und sickert dort durch ein grobes und ein feines Sieb.
  • Das gereinigte Wasser wird nun erneut dem Spülkreislauf zugeführt. Der Schmutz sammelt sich in einem Behälter und wird zwischen den einzelnen Spülvorgängen von der Umwälzpumpe ins Abwassersystem gepumpt.

2. Wie funktioniert eine Spülmaschine: Geschirrspülmittel kommt hinzu

  • In der zweiten Runde öffnet sich die Geschirrspülmittelklappe: Das Spülmittel gelangt ins erwärmte Spülwasser und löst sich auf. Wie warm das Wasser wird, hängt vom gewählten Programm ab. Lesen Sie hier, woran es liegen könnte, wenn sich das Spülmaschinentab nicht auflöst.
  • Das Wasser mit dem Spülmittel wird nun erneut in die Dreh-Arm-Propeller geleitet und der eben beschriebene Vorgang wiederholt sich.
  • Nach circa einer halben Stunde fließt das Spülmittel-Wasser vollständig ab und es folgt klares Wasser.

3. Wie funktioniert eine Spülmaschine: Klarspüler verhindert Wassertropfen

  • Nun kommt der Klarspüler, der sich in der Regel in einer Klappe mit Sonnensymbol an der Spülmaschineninnenseite befindet, zu dem Wasser hinzu. Das Gemisch verhindert, dass Wassertröpfchen auf dem Geschirr zurückbleiben und Flecken bilden. So vermeiden Sie das lästige Polieren von Besteck oder Gläsern.

4. Wie funktioniert eine Spülmaschine: Geschirr trocknet

  • Der Trocknungsvorgang setzt ein. Die Heizstäbe werden noch mehr hochgefahren. Das Geschirr erhitzt sich und die darauf liegende Feuchtigkeit verdunstet. Nach einer Weile können Sie sich ans Ausräumen machen.
Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Spülmaschine

Inge Pett

von

Kochen mit Freunden – und die Welt ist okay.