Wenn die Küche unter Wasser steht

Spülmaschine ist undicht: Welche Maßnahmen helfen?

Im Laufe der Zeit kann es passieren, dass Wasser aus dem Geschirrspüler austritt. Ein Grund zur Panik ist es nicht. Meistens liegt der Fehler an defekten Dichtungen. Möglich sind jedoch auch andere Bauteile. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Übeltäter herausfinden. Außerdem geben wir Ihnen Tipps zur Behebung der Fehlerquellen.

Datum:
Läuft Ihre Geschirrspülmaschine aus, gehen Sie zunächst auf Fehlersuche. Meistens sind es nur kleine Probleme, die Sie mit wenigen Handgriffen und Reinigungsaktionen beheben. Gehen Sie bei Ihrer Analyse folgendermaßen vor:
  1. Prüfen Sie den Filter in der Mitte des Geschirrspülers. Dieser befindet sich im unteren Bereich. Ist der Filter verstopft, reinigen Sie ihn gründlich.
  2. Die Rinne zwischen der Klappe und dem Geschirrspül-Boden kann ebenfalls verschmutzt und verstopft sein. Säubern Sie diese bei Bedarf.
  3. Kontrollieren Sie die Dichtungen. Finden Sie Beschädigungen und Risse, so ist ein Wechsel der Dichtungen notwendig.
Benötigen Sie neue Dichtungen, fragen Sie bei dem Hersteller oder im Fachhandel nach. So erhalten Sie die richtigen Anweisungen, um den Austausch der Dichtungen bei Ihrem Modell vorzunehmen. Eigenmächtige Reparaturmaßnahmen können jedoch dazu führen, dass die Garantie Ihrer Spülmaschine erlischt. Informieren Sie sich diesbezüglich beim Hersteller und ordern Sie zur Sicherheit einen autorisierten Handwerker, der die Reparatur für Sie übernimmt.

Was tun, wenn der Fehler nicht zu finden ist?

Sie haben keine Fehler bei der Sichtkontrolle festgestellt? In dem Fall ist der Rat eines Fachmanns unumgänglich. Fordern Sie in jedem Fall einen Kostenvoranschlag an. Unter Umständen ist ein Neukauf der Spülmaschine ökonomisch sinnvoller.
Erkundigen Sie beim zuständigen Handwerker zudem nach einer Garantie auf die neu verbauten Teile. Auch eine fachmännische Wartung der erneuerten Komponenten nach etwa einem halben Jahr ist eine sinnvolle Maßnahme.