Heiße oder maue Fritte?

Test der Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290

Die Heißluft-Fritteuse HF-290 gehört eher zum niedrigpreisigen Segment und kommt mit einigen Nachteilen daher. Lohnt sich ein Kauf dennoch?

Datum:
Rosenstein Soehne Digitale Heißluft Fritteuse HF-290

Die Heißluft-Fritteuse HF-290 von Rosenstein & Söhne im ausführlichen Test.

Einschätzung
der Redaktion

Fazit: Das müssen Sie wissen

Wackelige, hakelige Verarbeitungsqualität: egal? Kein Sichtfenster: egal? Fertiggerichte sind ok, aber kein Schischi und keine individuelle Zubereitung? Egal? Dann lohnt sich der Kauf einer günstigen Heißluftfritteuse, die immer noch mit den Hauptvorteilen dieser Geräteklasse daherkommt: kaum Gerüche, wenig bis gar kein Öl. Für diese Preiskategorie vergeben wir daher eine 3. Allerdings nur unter Vorbehalt: Wer verzichten kann und weiß, worauf er verzichtet, für den ist diese Fritteuse eine Kaufoption.

Pro

  • Einfache Bedienbarkeit
  • Günstiger Preis
  • Fertiggerichte sind ok

Kontra

  • Nicht spülmaschinenfest
  • Sehr hakelige Entnahme des Garbehälters
  • Kein Sichtfenster
  • Kein Rührstab
  • Wenig Rezeptetipps
  • Symbole blättern beim Reinigen ab
  • Individuelle Gerichte gelingen nur nach vielen Anläufen
Heißluftfritteusen sind als Alternative zu Fritteusen, die mit dem üblichen Ölbad betrieben werden, beliebt. Sie kommen mit weitaus weniger Öl aus, was das Reinigen erleichtert, aber auch die Gerüche stark reduziert. Zudem haben sie einen Vorteil, der vielen wichtig ist: Sie gelten als gesünder!
Wir haben uns die Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290 näher angeschaut. Sie kostet lediglich 99,99 Euro beim Online-Versandhaus Pearl und liegt damit preislich im Vergleich zu anderen Heißluftfritteusen im unteren Preissegment.

Die Leistungsmerkmale der Fritteuse

Sie ist zum fettarmen Frittieren, aber auch zum Grillen, Braten, Backen, Erhitzen und Warmhalten geeignet. Ein Touch-Bedienfeld ermöglicht die freie Temperatureinstellung zwischen 80 und 200 °C und frei einstellbare Garzeiten von 1 - 60 Minuten. Der Zubereitungsbehälter ist antihaftbeschichtet und verfügt über einen Trenner aus Plastik, damit zwei Gerichte zugleich zubereitet werden können. Das Fassungsvermögen beträgt 2 Liter, die Leistung 1.200 Watt. Die Kabellänge zur Stromversorgung misst ausreichende 1,30 m. Die Maße betragen 27x35x33 cm bei einem Gewicht von 4,8 kg. Eine deutschsprachige Anleitung liegt bei.

Verarbeitungsqualität

Wir können es diplomatisch ausdrücken: Wer eine hochwertige Verarbeitung und beste Materialien erwartet, wird mit der HF-290 nicht zufrieden sein. Wir hatten beim Testen vor allen Dingen den viel zu hakeligen Gareinsatz zu bemängeln, der sowohl beim Herausziehen als auch beim Wiedereinführen nur mit größerem Krafteinsatz zu bedienen war. Der Hauptgrund liegt an der Platzierung des eigentlichen Gareinsatzes, der im Fassungsbehälter nicht ganz auf gleicher Höhe, sondern leicht schräg positioniert ist und damit etwas über den Fassungsbehälter hinten herausragt, wie im Bild unten gut zu erkennen ist. Der Entriegelungsschiebeschalter fühlte sich ebenso wackelig und nicht sonderlich stabil an.
Der Gareinsatz beim Entnehmen: Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Der Entriegelungsschiebeschalter zum Entnehmen des Gareinsatzes.

Der Gareinsatz der Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Der Gareinsatz der Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290 fasst zwei Liter.

Der Gareinsatz der Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Der Gareinsatz ist antihaftbeschichtet, sollte aber nicht in der Spülmaschine gereinigt werden.

Das Touch-Bedienfeld ist zwar sehr leicht verständlich, doch die aufgeklebten Symbole blätterten bereits bei den ersten Reinigungsversuchen teilweise ab.
Das Bedienfeld der Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Das Touch-Bedienfeld der Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290.

Auch sonst ist die Verarbeitung nicht die allerbeste. So erkennt man auf diesem Bild die etwas unpräzise Einfassung des Garbehälters zum Außengehäuse.
Das Außengehäuse der Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Der Garbehälter ragt leicht über das Außengehäuse hinaus.

Funktionalität

Frittieren mit wenig Öl, Grillen, Braten, Backen, Erhitzen und Warmhalten stellen die Kernfunktionen dar. Hinreichende Möglichkeiten also, um zügig seinen Hunger zu stillen.
Lobenswert ist hierbei tatsächlich die einfache Bedienbarkeit des Touch-Bedienfeldes. Wenige Elemente, leichte Ansprechbarkeit und klare Ablesbarkeit zeichnen es aus. Mit nur wenigen Handgriffen ist die Fritteuse eingestellt. Garzeit über die Plus-Minus-Tasten einstellen, ebenso die Temperatur, einschalten und los geht’s! Eine Timer-Funktion sucht man vergeblich, um wie bei anderen, hochwertigeren Heißluftfritteusen wie etwa bei der Tefal Actifry 2-in-1 zwei Gerichte mit separaten Garzeiten zubereiten zu können.
Das Bedienfeld der Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Das Touch-Bedienfeld der Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290.

Ein großes Manko ist das Sichtfenster. Es existiert schlichtweg keins! Was uns wichtig erscheint, um wie bei jedem üblichen Heißluftofen oder teureren Heißluftfritteusen eine Sichtkontrolle vornehmen zu können. So bleibt nichts anderes übrig, als das Garbehältnis mit den Pommes oder das Hähnchenfleisch herauszuschieben, wenn man sich nicht ganz sicher ist. Da Lebensmittel nie gleichartig sind, kann man sich auf die durchschnittlichen Zubereitungsangaben nie wirklich verlassen. Wen das nicht stört oder wer genügend Anläufe mit den gleichen Frittiergerichten hinter sich hat, wird darauf verzichten können. Wer es genauer kontrollieren möchte, ohne die Temperaturen zu verändern, wird um ein Sichtfenster nicht umhin kommen.
Noch ein weiterer Punkt: Da der Garbehälter über keinen Umrührstab verfügt, kann es passieren, dass beispielsweise die Pommes nicht gleichförmig gegart werden. Dies gilt gerade, wenn der Behälter ordentlich befüllt ist. Natürlich kann man sich helfen, indem man den Behälter herausnimmt und manuell umrührt. Auch hier heißt es, den Temperaturabfall mit einer längeren Zubereitungszeit auszugleichen.

Zubereitung

Wir hatten mehrere Versuche unternommen, um Tiefkühlgerichte bis hin zu selbst zubereiteten Gerichten in der HF-290-Heißluftfritteuse lecker hinzubekommen. Unterm Strich ergab sich ein einheitliches Bild: Fertiggerichte wie Pommes – die Königsdisziplin einer jeden Fritteuse – sind in Ordnung, wenn man nicht zuviel hineingetan hat. So gelang uns auch die Zubereitung von Fischstäbchen, kleinen Fertigkuchen oder Ofenkäsesorten. Die Versuche mit eigenen Gerichten gaben wir allerdings bald auf, da hier in Ermangelung eines Sichtfensters in den meisten Fällen die Zubereitung ordentlich misslang.
Zubereitungsversuche Zucchini: Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Aus der Reihe „knackige Zucchinis“.

Zubereitungsversuche Ofenkäse: Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Fertiger Ofenkäse in der Kategorie „yummie“.

Zubereitungsversuche Pommes: Rosenstein & Söhne Heissluft-Fritteuse HF-290

Pommes aus dem Eigenzubereitungslabor.

In der Bildergalerie kann man unsere Versuche einsehen:

Galerie: Test der Rosenstein & Söhne Heißluft-Fritteuse HF-290

Unter dem Strich kann man sagen: Fertiggerichte sind simpel und einfach, Individualgerichte mutieren zum Glücksspiel. Heißt: Wer auf manuelle Zubereitungsspiele verzichten kann, wird mit der Fritte glücklich und zufrieden. Apropos Zubereitung: Die deutschsprachige Anleitung bietet einige grundsätzliche Übersichten, um im besten Falle Fertiggerichte hinzubekommen.
Die Anleitung.

Auf das Wesentliche konzentriert: die beiliegende Anleitung.

Das Testvideo

Rosenstein Soehne Digitale Heissluft Fritteuse HF-290 Video abspielen

Heißluftfritteusen sind beliebte Küchengeräte. Wir haben die Rosenstein & Söhne Digitale Heißluft-Fritteuse HF-290 getestet, die mit 99,90 Euro zu den eher günstigeren Modellen auf dem Markt gehört.

Um die Vor- und Nachteile der Fritteuse deutlicher zu machen, haben wir für Sie ein Testvideo gedreht, das explizit auf die Mankos eingeht. Wir scheuen uns nicht, die misslungenen Versuche aufzuzeigen. Vielleicht lag es ja auch an uns und unseren Kochkünsten, diese nicht an eine Heißluftfritteuse anpassen zu können. Doch in Ermangelung der Erfolge beim Individualfrittieren – wohlwissend, dass es uns bei anderen Fritteusen wie der oben genannten Tefal Actifry gelungen war – bekamen wir graue Haare. Letztlich muss man sich eben auf das fokussieren, was die HF-290 kann. Fertige Gerichte, ohne Schnickschnack, simpel und einfach. Ach ja, reinigen darf man die Fritteuse schon selbst, da die Spülmaschine den Gareinsatz nicht mag. Oder umgekehrt.

Weitere Tests von Fritteusen und Rezeptetipps

Wir haben für Sie weitere Heißluftfritteusen im Testangebot. Dazu gehört die Actifry 2-in-1 (preislich mit 220 Euro doppelt so teuer), die Klarstein Vitair (mit 119 Euro im gleichen Preissegment), der Halogen-Konvektionsofen HK-14.I (für 170 Euro bei Amazon) oder den Philips Airfryer XL HD9240/90 (Preis liegt bei 210 Euro).
Wer sich für eigene Gerichte mit Heißluftfritteusen interessiert, für den haben wir leckere Rezeptetipps in petto: Süße Versuchungen wie Quarksoufflé und Schokokuchen mit flüssigem Kern oder lieber eine Zucchini mit Hackfüllung? Und Tipps für Pommes zum Selbermachen haben wir auch für Sie!
Robert Basic

von

Seine Passion sind Menschen, sein Antrieb ist die Neugier.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.