Falscher Hase

Traditioneller Sonntagsschmaus: Hackbraten aus dem Airfryer

Der Hackbraten hat in Deutschland schon Tradition – sehr beliebt war er damals als Gericht zum Sonntag. Auch heute kann man mit dem Braten seine Gäste begeistern. Dank Airfryer auch noch nahezu fettfrei.

Datum:
Hackbraten

Ein sonntäglicher Klassiker: Der Hackbraten. Modern ist die Zubereitung in einem nahezu fettfreien Airfryer.

Der Hackbraten ist auch bekannt als „falscher Hase“. Die Hintergrundgeschichte hierzu ist teilweise beunruhigend: Anders als heute, war der Hase nach dem zweiten Weltkrieges nahezu ausgestorben. Die generelle Lebensmittelknappheit sorgte dafür, dass viele Menschen für Ihren Sonntagsbraten auf eine Alternative zurückgreifen mussten. So wurde, während sich die Hasenpopulation erholte, stattdessen zu Rinderhack, bzw. gemischtem Hack, gegriffen. Gerüchtehalber sollen sogar Hunde und Katzen als Hasenersatz verwendet worden sein – damit der Appetit nicht vergeht, wird das Thema nicht weiter vertieft. Verbreitet ist bei der Zubereitung die Verwendung von festgekochten Eiern. Darauf wird allerdings, ebenso wie auf die Verwendung von anderem Fleisch als Hackfleisch, bei diesem Rezept verzichtet. Für das Rezept wurde der Airfryer von Philips verwendet, Sie können aber auch auf Heißluftfritteusen anderer Hersteller zurückgreifen.

Zutaten für 4 Portionen

400

Gramm

mageres Rinderhack

3

Esslöffel

Semmelbrösel

1

kleine Zwiebel, fein gehackt

1

Esslöffel

Olivenöl

1

Ei/er, leicht geschlagen

50

Gramm

Salami oder Chorizo-Wurst, fein gehackt

1

Esslöffel

(frischer) Thymian

2

Champignons, in dicke Scheiben geschnitten

frisch gemahlener Pfeffer

1

Teelöffel

Salz

Zubereitung

Heizen Sie Ihre Heißluftfritteuse auf 200 Grad Celsius vor. Geben Sie das Rinderhack zusammen mit dem Ei, den Semmelbröseln, der Salami, der Zwiebel, dem Thymian und einem Teelöffel Salz in eine Schüssel und vermengen Sie durch gründliches Kneten alles gut miteinander. Formen Sie die Masse in eine längliche Form und geben Sie diese in eine passende Back- oder Ofenform und stellen Sie diesen in den Korb der Heißluftfritteuse. Anschließend den Korb in die Fritteuse geben. Stellen Sie die Zeitschaltuhr auf 25 Minuten und braten Sie den Hackbraten dann so lange, bis er schön braun und gar ist. Vor dem Servieren sollten Sie den Hackbraten mindestens 10 Minuten stehen lassen und anschließend keilfärmig schneiden. Gut als Beilage eignen sich Salat und Bratkartoffeln.
Mit freundlicher Unterstützung von Philips.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.