Nichts mit „sich schön saufen“

Dieser Alkohol ist am schlechtesten für die Haut

Alkohol macht krank. Das ist den meisten von uns bereits klar. Doch wissen Sie wie sich verschiedene alkoholische Getränke auf Ihre Haut auswirken?

Datum:
Alkohol Haut

Kurz anstoßen mit den Freunden? Schon ein Glas Alkohol kann Ihrer Haut zusetzen.

Er ist gesellschaftlich anerkannt und das, obwohl jeder weiß, dass er ungesund ist: Alkohol. Er schädigt die Leber, erhöht den Blutdruck und könnte Krebs verursachen. Und das ist nur ein Teil der Langzeitschäden, für die das Genussmittel verantwortlich ist. Viele wissen gar nicht, wie stark sich Alkohol auf unser größtes Organ, die Haut, auswirkt – und das meist schon sofort. Rötungen, trockene Haut, Schuppen und Unreinheiten sind dabei noch das kleinste Problem. Immerhin kommt der Begriff „Schnapsnase“ nicht von ungefähr. Wer sowieso schon mit Hautkrankheiten zu kämpfen hat, sollte von Alkohol die Finger lassen, denn die werden meist noch schlimmer.

Alkohol bei Hautkrankheiten

Ein regelmäßiger oder exzessiver Konsum von alkoholischen Getränken macht sich schnell auf der Haut bemerkbar. Angefangen bei einem ständig gerötetem Gesicht, kann der Alkoholkonsum zu andauernder Schuppenflechte, Akne und einer dunkelroten Knollnase (auch Rosazea genannt) führen. Viele Hautkrankheiten verschlechtern sich immens, wenn darunter leidende Menschen Alkohol zu sich nehmen. Bei der anhaltenden Hautrötung im Mittelgesicht (auch auf der Nase) weiten sich die Adern im Gesicht bis sie eventuell platzen und es zu gerissenen Gefäßen sowie Schwellungen kommt. Und schon hat man die berühmt berüchtigte rote „Schnapsnase“ im Gesicht. Verschiedene Alkoholsorten wirken sich jedoch unterschiedlich stark auf die Haut aus. Hier die schädlichsten Sorten in aufsteigender Reihenfolge:
Klare Spirituousen (Vodka, Gin, Tequila)
Klare Alkohole enthalten oft nur wenige Zusatzstoffe, wie Salz und Zucker, und schaden der Haut somit am wenigsten. Weißer Tequila gilt mittlerweile sogar als das gesündeste alkoholische Getränk. Doch auch Schnäpse wie Vodka, Gin und Tequila sind nur in Maßen ungefährlich für die Haut, denn auch sie trocknen die Haut schnell aus und lassen Sie nach mehreren Runden alt aussehen.
Dunkle Spirituousen (Whisky und Rum)
In dunklen Schnäpsen sind viele Kongenere enthalten. Dabei handelt es sich um chemische Stoffe, die bei der Fermentierung entstehen und den Drinks ihre jeweiligen Aromen geben. Sie sind unter anderem auch für den Kater am nächsten Morgen verantwortlich. Je mehr Kongenere im Alkohol enthalten sind, desto schlimmer der Kater – und die Auswirkungen auf die Haut.
Bier
In Bier ist nicht nur Alkohol enthalten, sondern auch Salz, was ebenfalls nicht gut für die Haut ist. Dafür ist der Natriumgehalt nicht besonders hoch und Bier enthält zusätzlich noch Antioxidantien und einige Anti-Aging-Wirkstoffe.
Weißwein
Weißwein enthält nicht nur Zucker, sondern auch noch Salz. Kombiniert mit dem Alkohol, ist das keine gute Mischung für die Haut.
Cocktails
Egal welcher noch so leicht verträgliche Alkohol sich in einem Cocktail befindet, darin sind auch immer Säfte oder Softdrinks, die eine Menge Zucker enthalten. Ein übermäßiger Konsum von Zucker versetzt den Körper in einen dauerhaften Entzündungszustand, der dann zu langfristigen Schäden in den Zellen führt. Das wiederum lässt die Haut schneller altern und fördert Akne. Am schlimmsten sind übrigens Margaritas, die neben dem Zucker auch Salz enthalten und so für ein aufgedunsenes Gesicht sorgen.
Rotwein
Eigentlich sagt man Rotwein viele gesunde Eigenschaften nach. Allerdings kann der Genuss von Rotwein zu einer erhöhten Histamin-Ausschüttung im Körper führen. Histamin ist ein Stoff, der im Menschen bei allergischen Reaktionen zum Einsatz kommt, um körperfremde Stoffe abzuwehren. Es entsteht also eine Entzündungsreaktion, Gewebe schwillt an und das schadet der Haut. Bei einer Studie stellte man fest, dass Rotwein bei 76 Prozent der Rosazea-Patienten für eine Verschlechterung der Krankheit sorgte. Bei Weißwein waren es 56 Prozent und bei Bier immer noch 41 Prozent. Wer also unter Rosazea leidet, sollte mindestens auf Rotwein komplett verzichten.