Die sahnige Verführung

Vanilleeis selber machen: So einfach, so lecker!

Ein Sommer ohne Eis ist unvorstellbar – und aus eigener Herstellung besonders reizvoll. eKitchen erklärt, wie Sie Vanilleeis selber machen.

Datum:
Vanilleeis mit Vanilleschote

Vanilleeis verdient seinen Namen nur, wenn auch echte Vanille drin ist – dieser Grundsatz gilt natürlich auch dann, wenn Sie das Vanilleeis selber machen.

Beim Stadtbummel im Hochsommer bleibt der Blick oft am Eiswagen oder -stand hängen. Das cremig aufgetürmte Vanilleeis sieht einfach immer unglaublich lecker aus. Wenn Sie dann jedes Mal ein oder zwei Kugeln kaufen, ist das Kleingeld bald aufgebraucht. Machen Sie sich doch einfach einen kleinen, gar nicht teuren Einkaufszettel, und besorgen Sie die passenden Zutaten: Vanilleeis selber machen ist gar nicht schwer!

Das Rezept für Vanille-Eis

Vanilleeis besteht zum Großteil aus Sahne und Milch zu gleichen Teilen. Hinzu kommen echte Vanille für das tolle Aroma und den Geschmack sowie Zucker und Eier zum Binden der Masse. Sie müssen ein wenig kochen und recht viel rühren, können sich am Ende aber entspannt zurücklehnen und genießen.

Zutaten für circa 10 Kugeln

250

ml

Milch

250

ml

süße Sahne

1

Vanilleschote/n

5

Eigelb/e

100

Gramm

Zucker

125

ml

süße Sahne

Zu Beginn müssen Sie die Vanilleschote halbieren und das Mark herauskratzen. Nehmen Sie dann etwas vom Zucker und vermischen Sie ihn in einer kleinen Schüssel gut mit dem Vanillemark. Jetzt schlagen Sie die Eigelbe und den restlichen Zucker mit dem Handmixer in einer großen Schüssel schön schaumig. Milch und 250 ml Sahne lassen Sie daraufhin mit dem selbst gemachten Vanillezucker und der Vanilleschote aufkochen. Nehmen Sie den Topf von der Flamme und entfernen Sie die Schote aus der Milch-Sahne-Mischung. Den nächsten Schritt müssen Sie mit Sorgfalt und Schnelligkeit ausführen. Nehmen Sie die Schüssel mit dem schaumigen Zuckerei und einen Schneebesen. Unter ständigem Schlagen gießen Sie nun die heiße Mischung zu den Eiern. Die fast komplette Vanilleeismischung müssen Sie so lange schlagen, bis sie richtig gebunden und cremig ist. Stellen Sie die Schüssel nun in kaltes Wasser und schlagen Sie solange weiter, bis das Gefäß nur noch leicht warm ist. Dann stellen Sie das Vanilleeis in den Kühlschrank.
Zur vollständig abgekühlten Mischung kommen jetzt noch die letzten 125 ml Sahne. Diese ziehen Sie vorsichtig unter die Créme, füllen das Eis in die Eismaschine und lassen es gefrieren. Selbstverständlich können Sie in diesem letzten Schritt auch andere Zutaten wie Schokolinsen, Kekse oder auch Karamellsirup hinzugeben und mitgefrieren lassen.

Galerie: Fünf beliebte Eismaschinen

Keine Eismaschine – kein Problem!

Auch ohne maschinelle Hilfe müssen Sie nicht auf den selbst gemachten Genuss verzichten. Dann heißt es aber fleißig rühren und Geduld beweisen, denn das Eis gehört zum Abkühlen ins Gefrierfach, muss aber in regelmäßigen Abständen herausgenommen und durchgerührt werden. Die zusätzlichen Zutaten wie Kekse oder Sirup fügen Sie nach circa 45 Minuten Kühlung beim ersten Durchrühren hinzu. Die große Gefahr ohne Eismaschine ist die Bildung von Eiskristallen, die durch das regelmäßige Rühren und Kühlen einer Maschine nicht entstehen. Mit viel Geduld meistern Sie diese Hürde garantiert und werden begeistert sein.
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.