Aldi Süd sorgt für Süßes

Aldi Cupcake- und Cake-Pop-Maker: Test der günstigen Backgeräte für Mini-Kuchen

Aldi Süd hat zum Montag, den 2. März, einen Cupcake-Maker und einen Cake-Pop-Maker im Programm – zum Kampfpreis von je 14,99 Euro. eKitchen-Autor Philipp Weber hat getestet, ob Sie bedenkenlos zugreifen können.

Datum:
Aldi Süd: Cake-Pop-Maker und Cupcake-Maker

Ein auffälliges Duo: Aldi Süd bietet den Cake-Pop- und den Cupcake-Maker in quietschbunten Farben an.

Vor wenigen Jahren kannte kaum einer Cake-Pops und Cupcakes. Jetzt ist der Backtrend aus England endgültig in Deutschland angekommen: Aldi Süd bietet für Naschkatzen einen Cake-Pop-Maker und einen Cupcake-Maker zum absoluten Kampfpreis von jeweils 14,99 Euro an. Philipp Weber hat für Sie getestet, ob die Geräte nicht nur im Aldi-Prospekt, sondern auch in der Küche eine gute Figur machen.

Der Cake-Pop-Maker von Aldi im Praxistest

Frisch ans (Back-)Werk! Starten wir mit den aufwendigeren Cake-Pops und fühlen dem Aldi-Gerät auf den Zahn. Ab mit dem Stecker in die Dose, schon beginnt der Cake-Pop-Maker aufzuheizen. Auf einen An- oder Ausschalter verzichtet das Modell, genauso wie auf einen Temperaturregler – Letzteres übernimmt eine Automatik. Erste positive Notiz: Obwohl das Gerät brandneu ist, geht fast kein Geruch von ihm aus.
Aldi Süd: Cake-Pop-Maker

Der Cake-Pop-Maker von Aldi Süd verteilt die Hitze sehr gleichmäßig.

Praktisch: Das mit einem Meter ausreichend lange Stromkabel lässt sich platzsparend unter dem Gerät aufrollen. Schade: Im Lieferumfang liegen nur zwei von drei nützlichen Zubehörarten bei: 24 Lollipop-Stäbe und eine praktische Aufstellform. Dafür gibt es Pluspunkte. Ich vermisse allerdings einen feinzackigen Spieß, wie ihn manch andere Hersteller beilegen, um die Kuchenbällchen einfacher weiterzuverarbeiten.
An den Backergebnissen kann ich dagegen nichts beanstanden. Nachdem das Gerät aufgeheizt ist, fülle ich meinen Teig mit einem Spritzbeutel in die leicht gefetteten und antihaft-beschichteten Backformen. Nach etwa acht Minuten haben die zwölf Kuchenlollipops eine leichte Bräunung – genauso soll es sein. Die Temperaturautomatik leistet also gut Arbeit. Das Gerät wird dabei von außen warm, akute Verbrennungsgefahr bei versehentlichen Berührungen besteht allerdings nicht.
Im Vergleich zu deutlich teureren von eKitchen getesteten Cake-Pop-Geräten, etwa von Bestron oder Tristar, backt das Aldi-Modell die Kuchenbällchen gleichmäßiger. Ein weiterer Pluspunkt! Bei einem Arbeitsschritt kann auch der Cake-Pop-Maker von Aldi aber nicht helfen: dem aufwendigen Verzieren der Kuchenlollipops. Während das Gerät in den verdienten Feierabend geht, widme ich mich den kleinen Kuchenkunstwerken.

So gut ist der Cupcake-Maker von Aldi

Der Cake-Pop-Maker hat kaum Schwächen gezeigt und überzeugte mit einer guten Hitzeverteilung. Doch wie gut ist das zweite Gerät im Aldi-Süd-Angebot, der Cupcake-Maker? Zugeklappt unterscheiden sich die beiden Geräte nur in der Farbe. Identisch sind sie trotzdem nicht. Im Inneren des Cupcake-Makers befinden sich Backformen für sieben kleine Kuchen. Die Leistungsaufnahme des Geräts ist etwa 200 Watt höher als die seines Schwestergerätes. Schließlich sind Cupcakes etwas größer als die zierlichen Kuchenbällchen. Auch beim Cupcake-Maker von Aldi Süd ist das Stromkabel etwa einen Meter lang und lässt sich gut aufrollen.
Aldi Süd Cupcake-Maker

Mein Favorit: der Cupcake-Maker von Aldi Süd.

Und wie macht sich das Gerät beim Backen? Ebenso gut wie sein Kuchenlolli-Pendant! Meine Zitronen-Cupcakes brauchen etwas mehr als 20 Minuten und können schon beim ersten Backversuch mit dem Aldi-Modell überzeugen. Während ich für die erste Ladung noch das Topping feinsäuberlich auftrage, backt bereits die zweite Runde Cupcakes – und auch hier habe ich keine Beanstandungen.

Fazit: Günstig und gut

Eines, beides oder keines? Für welches der Geräte sollte man sich entscheiden? Bei den Backergebnissen haben beide Modelle keine Schwäche gezeigt. Im Gegenteil, sie waren besser als die beiden bisher von eKitchen getesteten teureren Geräte. Haben Sie Spaß am Verzieren, so wie ich, dann greifen Sie am besten zum Cake-Pop-Maker. Und wer sich nicht zwischen Cake-Pops und Cupcakes entscheiden will, kann bei einem Preis von je 14,99 Euro sogar einfach beide Geräte kaufen.
Philipp Weber

von

Freischaffender Journalist aus Hamburg. Mit Vorliebe für gutes Essen und clevere Technik. Tätig unter anderem für eKitchen und den Stern.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.