Ohne Weizenmehl geht’s auch

Wohl bekomm’s: Leckeres Gebäck ohne Gluten

Es ist längst nicht mehr eine Randerscheinung: Gluten-Unverträglichkeit, in der Fachsprache auch Zöliakie genannt. Jeder 20. Deutsche leidet unter Gluten-Sensitivität. Wird es Zeit für eine Ernährungsumstellung?

Datum:
Glutenfreie Lebensmittel

Glutenfreie Lebensmittel werden immer gefragter.

Glutenhaltige Lebensmittel haben es in sich. Und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn jeder 20. Deutsche kann Gluten nicht richtig verdauen. Nun liegt bei einer Verdauungsstörung nicht automatisch eine Zöliakie vor, allerdings häufen sich auch diese Zahlen. Jeder 200. Deutsche leidet an der Gluten-Unverträglichkeit. Und die Dunkelziffer dürfte weitaus höher liegen. Denn nicht jeder geht zum Arzt. Und nicht jeder Arzt erkennt die Autoimmunerkrankung sofort. Immerhin steht Zöliakie bei Ärzten immer öfter auf der Diagnose-Liste.

Woran Sie Zöliakie erkennen können

Wie schon erwähnt, handelt es sich bei Zöliakie um eine Autoimmunerkrankung. Also quasi um eine Allergie. Meist ist der Darm betroffen. Schmerzhafte Krämpfe, Blähungen und Durchfall sind die eindeutigsten Anzeichen für eine Gluten-Unverträglichkeit. Aber auch permanente Kopfschmerzen und Müdigkeit können Anhaltspunkte für eine Zöliakie sein. Kinder sind bei einer Unverträglichkeit oftmals zu schmächtig für ihr Alter, da ihr Körper das Gluten nicht verarbeiten kann. Ein vorgewölbter Bauch nach dem Essen kann zusätzlich auf die Immunkrankheit hinweisen.
Zu finden ist Gluten in so gut wie allen Getreidesorten. Weizen, Gerste, Roggen, Hafer und Dinkel sind voll von Gluten und für Allergiker dementsprechend zu meiden. Das schränkt die Essens-Auswahl natürlich massiv ein. Sämtliche Lebensmittel, die mit Getreide oder Mehl zubereitet werden, sind dabei betroffen. Das trifft auf Brot genauso zu wie auf Nudeln, Pizza oder den leckeren Marmorkuchen von Oma. Unser Ratgeber weist auf Mythen, aber auch auf die Gefahren von Weizen hin. Mittlerweile haben einige Lebensmittel-Hersteller das Problem mit Gluten erkannt und setzen verstärkt auf glutenfreie Lebensmittel.
Wohl bekomms: Leckere Lebensmittel ohne Gluten

Glutenfreies Brot wie das dunkle Mehrkornbrot von Genius liegen im Trend.

Ein Lichtblick für Erkrankte

Lucinda Bruce-Gardyne ist eine erfolgreiche Köchin. Sogar mit einem Michelin-Stern ist sie ausgezeichnet. Als ihr Sohn die Diagnose Zöliakie bekommt, ist ihr sofort klar: Es muss sich etwas ändern. Zusammen mit ihrem Sohn entwickelt sie ein Brot, welches auch geschmacklich glutenhaltigem Broten in nichts nachsteht. „Die vorhandene Auswahl war begrenzt und schmeckte uns überhaupt nicht“, sagt sie. Seit 2009 vertreibt sie mit ihrer Firma Genius glutenfreie Lebensmittel. Ihre Seite geniusglutenfree.com ist mittlerweile zum Mekka von Allergikern aus aller Welt geworden. Kein Wunder, finden sich doch hier immer wertvolle Tipps und Rezepte, mit denen man Gluten vermeiden kann.
Ihre glutenfreien Waren haben es nun endlich auch in die deutschen Supermarkt-Regale geschafft. Unter anderem bieten die Ketten Edeka, Kaiser’s und HIT ihre Produkte an. Aber auch andere Supermärkte wissen die neue Auswahl zu schätzen. Knapp 200 Geschäfte greifen deutschlandweit auf Bruce-Gardynes glutenfreie Alternativen zurück. Übrigens hat die Powerfrau natürlich längst ein Kochbuch über glutenfreies Kochen herausgebracht. 120 Rezepte können Sie dort bestaunen. Unsere Fotostrecke fasst das Thema Gluten zusammen, stellt leckere Rezepte vor und wirft einen näheren Blick auf ein paar Lebensmittel von Genius.

Galerie: Glutenfreies Gebäck und Mehl-Alternativen

Genius Gluten-Free Cookbook

Alexander Scherb

von

Technik, Lifestyle und Natur sind meine Leidenschaften. Am besten in Kombination.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.