Superfood–Serie

Chia–Samen: Kaufen Sie das Powerkörnchen

Seit einigen Jahren sind sie wieder im Kommen: Chia–Samen. Kaufen können Sie sie bereits verarbeitet oder um sie selbst zu verwerten. Was in den Samen steckt und was Sie alles mit ihnen anstellen können, lesen Sie hier.

Datum:
Chia–Samen

Tun Sie sich etwas Gutes, denn das Herz–Kreislauf–System profitiert von den unscheinbaren Chia–Samen.

Sie sehen aus wie Leinsamen und verstecken sich auch ebenso gut in Backwaren: Chia–Samen. Sie kaufen und essen sie also möglicherweise, ohne es zu wissen. Aber das ist nicht schlimm, denn Chia–Samen sind fast erschreckend gesund. Außerdem eignen sie sich hervorrragend zur ausgewogenen Ernährung bei vegetarischer und vor allem veganer Lebensweise. eKitchen verrät Ihnen, was die kleinen Samen bieten, worin sie Verwendung finden und worauf Sie achten sollten wenn Sie Chia–Samen kaufen wollen.

Die Inhaltsstoffe der Chia–Samen

Chia–Samen bekommen längst nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdienen. Doch wenn Sie sich genauer mit den wertvollen kleinen Körnchen auseinandersetzen, erkennen Sie deren unschlagbare Eigenschaften. Sie können einen großen Beitrag zur Ernährung leisten und dabei Herz, Kreislauf und Gesundheit in Form halten. Woran das liegt? Chia–Samen enthalten zahlreiche Spurenelemente, VItamine, Mineralstoffe und, und, und. Verglichen mit der gleichen Menge beinhalten Chia–Samen zwölfmal soviel Magnesium wie Brokkoli. Außerdem können zwei Esslöffel der kleinen Samen den halben Tagesbedarf an Vitamin E decken.
Hände halten Chia–Samen

So klein und doch so reichhaltig: Chia–Samen.

Was viele Fischverächter freuen dürfte: Chia–Samen enthalten mehr als die doppelte Menge an Omega–3–Fettsäuren wie etwa Lachs. Um die Menge an ungesättigten Fettsäuren von 100 g Lachs auszugleichen, müsste man allerdings 50 g Samen essen oder verarbeiten. Das heißt sie sollten regelmäßig ihren Weg in Ihre Speisen finden. Damit leisten Chia–Samen einen wertvollen Beitrag zur Muskelversorgung, Hautpflege und unterstützen das Immunsystem. Für Veganer sind sie so gut geeignet, da die Samen ca. fünfmal mehr Kalzium als Kuhmilch enthalten. Außerdem sind sie gluten– und laktosefrei.

Das steckt in den Chia–Samen

Spurenelement, Mineral– oder Nährstoff
auf 50 g Chia–Samen

% der empfohlenen Tagesdosis

Magnesium

40

Eisen

26

Omega 3 Fettsäuren

610

Vitamin E

60

Zink

16

Ballaststoffe

52

Kalzium

28

Chia–Samen kaufen: Das müssen Sie beachten

Chia–Samen können Sie in guten Bioläden wie Alnatura oder in Reformhäusern kaufen. In unterschiedlich portionierten Mengen finden Sie sie abgepackt und unkompliziert beschriftet. Wer keinen vergleichbaren Laden in der Nähe hat, kann selbstverständlich auf den Online–Handel zurückgreifen. So finden Sie bei Amazon 1 kg Chia–Samen von Naduria für 17,10 € (jetzt kaufen). Ihnen ist aber das Bio–Siegel wichtig? Ohne Problem finden Sie auch Produkte mit zertifiziertem Siegel. Das Problem hierbei ist jedoch die Herkunft. Anbaugebiete befinden sich in Indien, Südamerika, Australien oder auch China. Chia–Samen werden immer importiert und in den Anbaugebieten liegen Bio–Bauern direkt neben den Farmen, die keinen Bio–Status haben. Die Qualität der Samen ist dementsprechen gleich, nur dem Einem fehlt das Siegel. So kosten die BIO Chia–Samen von WYLD gleich 10 € mehr für 1kg. Legen Sie trotzdem Wert auf das Siegel, können Sie die Chia–Samen jetzt bei Amazon kaufen.

Chia– und Mangopudding

Gesund und lecker: Geschichteter Mango– und Chia–Pudding.

Mit Chia–Samen kochen und backen

Chia–Samen finden Sie beim Bäcker in Brot und Brötchen, wo sie die tägliche Portion Kohlenhydrate mit wichtigen Nährstoffen ergänzen. Backen Sie selbst gern Brot zu Hause, mischen Sie einfach ein paar Chia–Samen unter den Teig und versorgen Sie Ihre Familie mit den kleinen Powerkörnchen. Den passenden Brotbackautomaten können Sie hier bei Amazon bestellen. Die geschmacksneutralen Samen sind nicht nur eine knusprige Zugabe zu Joghurt und Müsli. Sie haben außerdem hervorragende Klebefähigkeiten und können ohne Probleme als Gelier– oder Eiersatz zum Einsatz kommen. So können Sie in Marmeladen und Konfitüren auf Gelierzucker verzichten oder einen leckeren Chia–Pudding zaubern. Dafür nehmen Sie ungefähr vier Esslöffel Samen, vermengen Sie mit 250 ml milchiger Flüssigkeit (Soja–, Mandel– oder Kuhmilch). Fügen Sie ganz nach Geschmack Gewürze wie Zimt und auch Sirup oder Honig hinzu. Nach zwei Stunden quellen lassen können Sie den Pudding mit Obst verfeinern. So gesund und lecker war Ihr Dessert garantiert noch nie!
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.