So gelingt die knusprige Weihnachtsgans

Die festliche Weihnachtsgans: So präsentieren Sie den Braten richtig

Die Weihnachtsgans ist zum Fest der Liebe ein echter Klassiker. Mit einigen Tipps und Tricks von eKitchen gelingt auch Ihnen das deftige Gericht ganz leicht.

Datum:
Weihnachtsgans

Gänsekeule mit Rotkohl und Knödel – Wohl bekomm's!

Beim Weihnachtsessen kommt die gesamte Familie an einer festlich gedeckten Tafel zusammen und genießt leckere Speisen. Und die Weihnachtsgans ist der schmackhafte Höhepunkt der weihnachtlichen Schlemmerei. Hier erhalten Sie nützliche Tipps und Tricks, damit auch Ihnen auch dieses aufwendige Leckerei leicht gelingt.
Die Weihnachtsgans ist ein echter Klassiker unter den Gerichten an den Feiertagen. Und die Zubereitung ist gar nicht so schwer. Zunächst einmal müssen Sie eine passende Gans auswählen. Dabei entscheiden Sie sich am besten für eine hochwertige Gans vom Bio-Bauernhof. Diese Tiere haben viel Auslauf genossen – wodurch das Fleisch ein kräftiges Aroma entwickeln konnte. Achten Sie darauf, dass das Fleisch fest ist und keine Flecken aufweist.

Die Gans für das Braten vorbereiten

Wenn Sie die passende Gans gefunden haben, entnehmen Sie die Innereien. Dann machen Sie sich daran, die Haut mit einer Mischung aus Salz und Paprikapulver einzureiben. Für die Füllung bereiten Sie Obst und Gemüse vor. Sie schneiden Äpfel, Staudensellerie und Zwiebeln in kleine Stücke und vermengen die Mischung mit einem Mix aus Salbei, Thymian und Beifuß. Das Gemisch geben Sie in die Gans und verschließen die Bauchhöhle mit Zahnstochern und Küchengarn.

Der Bratvorgang im Backofen

Gans_im_Ofen

Gewusst wie – Beim Garen mit Niedrigtemperatur bleibt das Fleisch besonders Zart.

Heizen Sie den Backofen vor und legen Sie die gefüllte Gans in eine Saftpfanne – dabei sollte die Brustseite nach oben zeigen. Um die Gans herum platzieren Sie die Innereien, Zwiebeln und Äpfel in dem Bräter. Dazu kommt Bratfond. Planen Sie eine Bratzeit von ungefähr drei Stunden bei 180 °C ein. In regelmäßigen Abständen begießen Sie die Gans mit Salzwasser. Achten Sie darauf, etwa zur Hälfte der Bratzeit einen Teil des Bratfonds und des ausgetretenen Fettes zu entnehmen, damit der Bräter nicht überläuft. Zum Ende hin drehen Sie die Temperatur etwas nach oben – so wird die Gans besonders knusprig. Die Füllung der Gans wird übrigens nicht mitserviert. Sie dient nur dem Aroma des Fleisches.

Eine köstliche Soße für den Braten zubereiten

Wenn der Bratvorgang abgeschlossen ist, entnehmen Sie dem Bräter die Innereien. Kochen Sie diese mit Zwieblen, Gemüsefond und Tomatenmark etwa eine halbe Stunde lang auf. Danach schütten Sie das Gemisch über ein Sieb ab und erhalten eine kräftige Soße. Mit Salz und Pfeffer schmecken Sie sie ab.
Kartoffelknoedel

Kartoffelknödel mit Bratensauce.

Kartoffel-Knödel als beliebte Beilage

Für leckere Kartoffel-Knödel garen Sie zunächst in Alufolie eingeschlagene Kartoffeln eineinhalb Stunden im Backofen. Danach drücken Sie die abgekühlten Kartoffeln durch die Kartoffelpresse und vermengen die Masse mit Eigelb, Stärke, Grieß sowie etwas Salz. Formen Sie mehrere Knödel, die Sie dann in Salzwasser kurz aufkochen und danach garen lassen.

Rotkohle in aufregender Variation

Zur Gans passt am besten Rotkohl. Warum nicht in diesem Jahr mal etwas Ausgefallenes probieren? Für fruchtigen Granatapfel-Rotkohl schneiden Sie den Kohl in feine Streifen und verkneten ihn in einer Mischung aus Essig, Zucker und Salz. Pressen Sie den Saft aus zwei Granatäpfeln und klopfen Sie die Kerne heraus. Den Rotkohl dünsten Sie in Schmalz an und löschen ihn mit Granatapfelsaft ab. Zusammen mit Nelken, Piment und 225 Gramm Quittengelee lassen Sie alles rund eine Stunde lang bei geschlossenem Deckel garen. Mit Speisestärke binden Sie den Kohl und schmecken die Beilage zum Schluss mit Salz ab. Beim Servieren geben Sie die Granatapfelkerne hinzu.

Fazit: So leicht Gelingt die Weihnachtsgans

Wer etwas Zeit einplant, dem gelingt eine leckere Weihnachtsgans. Beilagen wie fruchtiger Rotkohl und deftige Kartoffel-Knödel runden das Festtagsgericht ab.

Galerie: Weihnachtsessen – gute Ideen im Bild

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.