Pizza belegen wie beim Italiener

Pizzabelag zubereiten – welcher Belag passt zur Pizza?

Mozzarella, Tomaten, Schinken, Pilze, Oliven – je besser die Zutaten, desto leckerer der Pizzabelag. Genießen Sie typisch italienische Pizzen!

Datum:
Pizzabelag

Wem läuft beim Anblick einer gut belegten Pizza nicht das Wasser im Mund zusammen.

Grün, weiß, rot - das sind nicht nur die Farben der italienischen Flagge, sondern auch der berühmten Pizza Margherita. Mit welchen leuchtenden "Farben" und leckeren Zutaten Sie Ihre Pizza noch belegen können, das erfahren Sie hier!

Die Pizza – Ausdruck italienischen Nationalstolzes

Knusprige Teigfladen aus dem Ofen waren schon in der Antike bekannt und beliebt. Die erste Pizza im heutigen Sinne wurde aber erst Ende des 19. Jahrhunderts in Neapel gebacken und zu Ehren der Königin Margherita mit Zutaten in den italienischen Nationalfarben belegt: mit roten Tomaten, weißem Mozzarella und grünem Basilikum.
Die Pizza Margherita ist bis heute ein Klassiker und fehlt auf keiner italienischen Speisekarte. Italien will den beliebten Teigfladen aus Neapel sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe machen. Das Land hat einen entsprechenden Antrag bei der UNESCO eingereicht.

Pizzateig und Pizzabelag – die perfekte Komposition

Um eine gute Pizza zuzubereiten, brauchen Sie ein bisschen Zeit und frische Zutaten. Fertige Backmischungen und Tomatensoße aus dem Glas sind eine beliebte Option, wenn es schnell gehen soll. Doch geschmacklich ist die selbst gemachte Pizza diesen Blitzvarianten überlegen.
Bedenken Sie beim Vorbereiten des Pizzateigs, dass dieser mehrere Stunden gehen muss - bis sich das Volumen des Teigs verdoppelt hat. Beginnen Sie also mit der Zubereitung des Teiges und widmen Sie sich dann in Ruhe dem Pizzabelag.

Pizzabelag – rote Pizzen

Eine der wichtigsten Zutaten für viele klassische Pizzen ist die Tomatensoße, denn mit dieser wird der Teigfladen zuerst bestrichen. Für die Zubereitung der Soße brauchen Sie passierte Tomaten, Knoblauch, Olivenöl, Salz und eventuell Basilikum. Braten Sie den Knoblauch mit Öl in der Pfanne leicht an. Dann geben Sie die passierten Tomaten dazu und garen sie auf kleiner Flamme für 10 bis 15 Minuten.
Nun bestreichen Sie Ihre Pizza mit der Soße und verteilen die restlichen Zutaten. Suchen Sie Inspiration? Zu den beliebtesten Pizzen mit roter Soße gehören:
  • Pizza Margherita (Mozzarella, Basilikum)
  • Pizza Napoli (Mozzarella, Anchovis, Oregano)
  • Pizza Marinara (Knoblauch, Oregano)
  • Pizza Bufalina ( Büffelmozzarella und Basilikum)
  • Pizza Funghi (Pilze)
  • Pizza Capricciosa (Mozzarella, gekochter Schinken, Pilze, Artischocken, Oliven)
  • Pizza Quattro Formaggi (Mozzarella, Gorgonzola und zwei weitere Käsesorten nach Wahl)
  • Pizza Diavola (Mozzarella, scharfe Salami, Peperoni, schwarze Oliven)
  • Pizza Tonno (Zwiebeln, Thunfisch)
  • Pizza Frutti di Mare (Meeresfrüchte wie Krabben, Muscheln, Tintenfische und Petersilie)
Tipp: Mozzarella ist ein Käse mit einem hohen Wasseranteil, Sie sollten die Pizza also nicht zu reichlich damit belegen, da der Boden der Pizza sonst nicht kross werden kann. Seien Sie generell etwas sparsamer beim Belegen Ihrer Lieblingspizza.
Heizen Sie den Ofen auf 250° bei Umluft vor. Die Pizza sollte auf der untersten Schiene je nach Dicke des Belags 15-25 Minuten backen. Entscheiden Sie nach Augenmaß: Ist der Käse geschmolzen und der Rand leicht gebräunt? Dann ist die Pizza fertig!

Pizzabelag – weiße Pizzen

Kein Fan von Tomaten? Selbstverständlich können Sie beim Pizzabelag auf die rote Soße verzichten. Viele italienische Pizzerien bieten die sogenannten "pizze bianche" an, weiße Pizzen.
Dazu gehören:
  • Pizza Rosmarino (Olivenöl, Rosmarin, Salz)
  • Pizza Patate (dünne Kartoffelscheiben, Salz, Rosmarin)
  • Pizza Ruccola (Mozzarella, Ruccola, roher Schinken, Parmesan)
  • Pizza Funghi Porcini (Mozzarella, Steinpilze)
  • Pizza Contadina (Mozzarella, Paprika, Zucchini, Auberginen)

Frische Zutaten sind das A und O für den Pizzabelag

Achten Sie beim Einkauf auf hochwertige und frische Zutaten. Auch mit regionalen Produkten lassen sich leckere Pizzen zubereiten. Natürlich sind Ihrer eigenen Fantasie beim Pizzabelag keine Grenzen gesetzt. Viel Spaß beim Experimentieren!
Tipp: Für einen krossen Boden im heimischen Backofen ist ein Pizzastein unerlässlich! Beachten Sie: je dicker der Stein, desto länger muss der Ofen mit Stein vorheizen.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.