Backen auf kleinstem Raum

Minibackofen: Welcher ist der richtige?

Sie haben in Ihrer Küche keinen Platz für einen großen Backofen? Dann müssen Sie trotzdem nicht auf frisch gebackene Brötchen verzichten. Die Lösung: ein Minibackofen. Der backt fast alles, was sein großer Bruder auch kann – nur in kleineren Portionen.

Datum:
Minibackofen Severin

Mit einem Minibackofen lässt sich selbst in der kleinsten Küche gut backen.

Ob Gartenlaube, Campingwagen oder Studenten-WG – manchmal ist einfach nicht genug Platz in der Küche für einen richtigen Backofen. Dann kommt der Minibackofen zum Einsatz! Er eignet sich auch als Zweitgerät für den kleinen Hunger zwischendurch. Durch das kleinere Gehäuse werden Minibacköfen schneller heiß und verbrauchen wesentlich weniger Strom als die großen Geräte. Minibacköfen lassen sich frei aufstellen und bequem in Arbeitshöhe platzieren – sie sind gut zu bedienen und jederzeit im Blick!

Wofür können Sie einen Minibackofen benutzen?

Minibacköfen gibt es von verschiedenen Herstellern in den verschiedensten Ausführungen. Sie haben die Wahl zwischen Geräten mit Ober- und Unterhitze, Umluft oder Grillfunktion. Es gibt sogar Geräte mit kombinierter Mikrowelle oder eingebauten Herdplatten. Häufig werden Minibacköfen zum Pizzaaufbacken benutzt. Viele Hersteller liefern dazu einen passenden Pizzastein mit.
Je nach Ausstattung können Sie den Minibackofen aber auch für viele andere Back- und Kochaufgaben benutzen, etwa zum Brötchenaufbacken, Gratinieren, Warmhalten, Grillen oder Kuchenbacken für die nächste Geburtstagsfeier. Im Grunde können Sie mit dem Gerät alles das machen, wozu Sie normalerweise einen großen Backofen benutzen – eben nur in kleineren Portionen. Selbst Hähnchen lassen sich mit dem entsprechenden Zubehör knusprig an einem Spieß zubereiten.

Darauf sollten Sie beim Kauf achten

Minibacköfen werden tatsächlich schon für unter 20 Euro angeboten. Oft gibt es diese Schnäppchen beim Discounter um die Ecke oder im Internet. Solche Preise verleiten zum unüberlegten Schnellkauf. Bevor Sie hier zuschlagen, sollten Sie sich die entsprechenden Datenblätter genau anschauen. Unser Tipp: Achten Sie vor allem auf die Außenmaße, damit das Gerät später auch in Ihre Küche passt und sich sicher aufstellen lässt. Minibacköfen gibt es in den verschiedensten Größen. Achten Sie darauf, dass Sie ein Gerät auswählen, das Ihren Ansprüchen genügt. Ärgerlich, wenn später nicht mal eine komplette Pizza oder eine größere Auflaufform in den Minibackofen passt.

Galerie: Die beliebtesten Minibacköfen

Vor der ersten Benutzung

Bei neuen Geräten befindet sich ein Schutzfilm auf den Heizelementen. Damit der verschwindet, müssen die meisten Geräte vor dem ersten Backen mehrere Male leer aufgeheizt werden. Hinweise dazu finden Sie in der Bedienungsanleitung. Stellen Sie den Ofen, am besten auf einer feuerfesten Unterlage, standfest an den gewünschten Platz. Achten Sie darauf, dass Sie das Gerät mit der Rückseite in Richtung Wand aufstellen, und dass Sie den in der Bedienungsanleitung vorgeschriebenen Belüftungsabstand einhalten, sonst staut sich die Luft zu sehr. Unser Tipp: Immer genügend Abstand nach oben und zur Seite einplanen und am besten nicht auf andere Geräte stellen!
Malte Betz

von

Der Hamburger geht den Sachen gerne auf den Grund. Was ist das? Wie funktioniert es? Und wer braucht das überhaupt? Verständliche Antworten darauf bilden für den Familienvater und freien Journalisten den Kern des guten Verbraucher-Journalismus.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.