Kräuter haltbar machen

Kräuter trocknen oder einfrieren? Hitze vs. Kälte

Wenn Sie Kräuter trocknen oder einfrieren, können Sie das ganze Jahr über aromatisch gewürzte Gerichte genießen. Machen Sie Ihre Kräuterernte haltbar, um den Geschmack des Sommers einzufangen!

Datum:
Kräuter einfrieren oder trocknen?

Beim Trocken oder Einfrieren von Kräutern gilt es nicht nur die Temperatur zu beachten.

Es lohnt sich, frische Kräuter in getrocknetem oder eingefrorenem Zustand aufzubewahren. Beide Verfahren der Konservierung eignen sich für das Haltbarmachen von Küchen- und Heilkräutern.
Kräuter, wie zum Beispiel Thymian, Petersilie, Rosmarin oder Liebstöckel, bereichern zahlreiche Speisen mit ihrem aromatischen Geschmack. Außerdem sind sie ausgesprochen gesund: Viele Kräutersorten entfalten eine verdauungsfördernde Wirkung, manche können sogar entzündliche Prozesse lindern. Es müssen nicht immer sein. Wenn Sie im Sommer Gewürz- und Heilkräuter in Ihrem Garten selbst anbauen, können Sie diese durch richtiges Trocknen oder Einfrieren so konservieren, dass alle wichtigen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Gute Vorbereitung ist Trumpf

Wenn Sie Ihre Kräuter einfrieren oder trocknen möchten, beachten Sie unbedingt die folgenden Regeln für die Ernte:
  • Wählen Sie nur einwandfreie und gut gewachsene Pflanzen aus.
  • Die Kräuter sollten noch nicht blühen, weil die Blüte ihren Geschmack beeinträchtigt.
  • Ernten Sie Küchen- und Heilkräuter am besten mittags bei Sonnenschein, das gilt sogar für Ihre Kräuterzucht auf der heimischen Fensterbank. Zu diesem Zeitpunkt weisen die Kräuter eine besonders hohe Konzentration an ätherischen Ölen und einen geringen Wassergehalt auf.
  • Waschen Sie die Kräuter nach der Ernte unter fließendem Wasser gründlich und lassen Sie sie anschließend auf etwas Küchenkrepp oder einem Küchenhandtuch abtropfen. Dabei sollten Sie die empfindlichen Pflanzenteile auf keinen Fall zerdrücken oder quetschen.
Kräuter trocknen

Beim Trocknen sollten die Kräuter als Sträuße zusammengebunden und kopfüber aufgehängt werden.

So trocknen Sie Kräuter richtig

Wenn Sie Ihre Küchen- oder Heilkräuter trocknen möchten, binden Sie Sträuße und hängen diese kopfüber an einem luftigen und schattigen Ort auf. Um Schimmelbildung vorzubeugen, sollten die Kräuterbunde nicht zu dick sein. Nach zwei bis drei Wochen ist der Trocknungsprozess beendet. Überzeugen Sie sich davon, indem sie prüfen, ob das Sträußchen beim vorsichtigen Schütteln ein Rascheln erzeugt.

Tipp:
Kräutersträuße sehen sehr dekorativ aus, wenn Sie sie mit einem hübschen Schleifenband zusammenbinden und mehrere an einer überdachten Terrassenwand anbringen.
Alternativ können Sie Kräuter auch schonend im Backofen trocknen. Dafür breiten Sie die Heil- oder Küchenkräuter locker auf einem Backblech aus und schieben es in die Mitte des Ofens. Heizen Sie diesen auf maximal 30 bis 50 Grad ein. Damit der entstehende Wasserdampf entweichen kann, ist es empfehlenswert, die Backofentür mithilfe eines Kochlöffels oder eines Küchentuchs leicht geöffnet zu halten. Nach etwa drei bis vier Stunden sind die Kräuter "rascheltrocken".
Nach dem Trocknen streifen Sie die Blätter vorsichtig von den Stielen ab. Bewahren Sie diese in getönten Gläsern an einem kühlen und dunklen Ort auf.
Hinweis: Grundsätzlich eignen sich alle hierzulande verbreiteten Küchenkräuter fürs Trocknen. Eine Ausnahme besteht nur hinsichtlich von Kresse und Boretsch, die sich nicht trocknen lassen.
Kräuter klein hacken

Beim Einfrieren sollten die Kräuter klein gehackt und in Gefrierbeuteln verpackt werden.

So frieren Sie Kräuter richtig ein

Am besten frieren Sie Kräuter küchenfertig zubereitet in kleinen Portionen ein. Dazu hacken Sie die vorbereiteten Küchenkräuter fein. Anschließend verpacken Sie die Kräuter in kleinen Gefrierbeuteln oder -dosen. Auch ein Eiswürfelbehälter eignet sich hervorragend zum Einfrieren von Kräutern. Dafür füllen Sie die Kräuter in die einzelnen Eiswürfelabteile und übergießen sie mit Wasser. Wer beim Kochen gerne Kräutermischungen verwendet, stellt sich diese zum Einfrieren aus verschiedenen Küchenkräutern zusammen. Sie können zum Beispiel aus Thymian, Majoran und Oregano eine mediterrane Kräutermischung oder aus Petersilie, Schnittlauch, Pimpinelle, Borretsch, Kresse, Kerbel und Sauerampfer einen Mix für Frankfurter Grüne Soße herstellen.

Galerie: Das sind die leckersten Küchenkräuter

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.