Den richtigen Anschluss auswählen

Backofen ohne Starkstrom: Ist das möglich?

Ein E-Herd mit einem Cerankochfeld wird meistens mit Starkstrom betrieben. Der Starkstromanschluss ist durch einen Fachmann zu verlegen. Sie können jedoch auch Backöfen ohne Starkstrom in Betrieb nehmen. Allerdings gibt es in dem Fall einige Dinge zu beachten. Unsere Tipps helfen Ihnen weiter.

Datum:
Bei einem Backofen ohne Starkstrom schließen Sie den Ofen separat und unabhängig von dem Kochfeld an eine Stromquelle an. Der Backofen benötigt meistens um die 2.000. Der eigentliche Stromfresser ist das Kochfeld, das meistens über 7.000 Watt benötigt. Es bleibt festzuhalten:
  • Den Backofen können Sie über die normale Steckdose in Funktion nehmen.
  • Kochfelder benötigen ein Starkstromnetz.
Bei der Aufstellung eines autarken Herds ohne Starkstrom beachten Sie bitte, dass das Gerät möglichst nah an einer Stromquelle positioniert wird. Als „autark“ wird ein Gerät bezeichnet, das selbstständiges seinen Dienst erfüllt und auf keine weiteren Komponenten angewiesen ist. Ein solches Gerät ist gerade dann interessant, wenn Sie einen Backofen beispielsweise auf Arbeitshöhe einbauen lassen. So haben erreichen Sie den Backofen bequemer und das Kochfeld ist ganz normal in der Arbeitsplatte integriert.

Altes Gerät in starkstromfreie Variante umbauen

Alte Geräte mit Kochfeld können Sie vom Fachmann so umbauen lassen, dass Sie ein autarkes Gerät erhalten. Falls Sie die Küche umbauen lassen oder die darin befindlichen Objekte umpositionieren möchten, können Sie so das alte Gerät mit einem 220-V-Anschluss weiter verwenden. Allerdings werden Sie Leistungseinschränkungen vernehmen. Ein so umgebautes Gerät erzielt in der Regel eine niedrigere Leistung.

Starkstrom oder normale Steckdose: Was ist besser?

Rein von der technischen Seite ist der Betrieb über das Starkstromnetz sicherer und sinnvoller. Durch den Starkstromanschluss können Sie davon ausgehen, dass das Netz nicht überlastet wird. In diesem Falle würde das Kabel überhitzen und dessen Ummantelung könnte schmelzen. Da sich das Kabel normalerweise in der Wand befindet, merken Sie zunächst nichts davon. Möglicherweise kann sich sogar ein Brand entwickeln. Deshalb sollten Sie die Verlegung von Stromkabeln immer mit einem Fachmann abklären oder sogar von diesem durchführen lassen, um mögliche Risiken auszuschließen.
Das könnte Sie auch interessieren: