Backofen-Montage – einfach und sicher

Backofen einbauen und anschließen – so geht´s

Separate Backöfen bringen Komfort und Flexibilität in die Küchengestaltung. Er bietet Ihnen neue zahlreiche neue Möglichkeiten der Essenszubereitung. Wir verraten Ihnen, was Sie unbedingt beachten sollten, wenn Sie einen Backofen einbauen und anschließen.

Datum:
Ein Backofen gehört für Hobbyköche genauso zur Standardausstattung wie ein gutes Kochfeld. Im Gegensatz zum Herd besitzt ein Backofen keine Verbindung zum Kochfeld. Deshalb erlauben autarke Einbau-Backöfen und freistehende Modelle mehr Flexibilität und Komfort bei der Küchengestaltung. Denn einen autarken Backofen schließen Sie überall in der Küche an – vorausgesetzt, Ihnen steht ein Stromanschluss zur Verfügung.

Backofen einbauen – diese Alternativen haben Sie

Sie haben verschiedene Möglichkeiten, einen Backofen in Ihrer Küche zu positionieren:

  • Sie bauen den Backofen unter dem Kochfeld ein.
  • Sie platzieren den Backofen unterhalb einer Arbeitsplatte in einen Unterschrank.
  • Sie montieren den Backofen in einen Küchenhochschrank.
  • Freistehende Modelle und Backofen-Tischgeräte stellen Sie auf eine Arbeitsplatte.
Tipp: Wenn Sie einen neuen Einbaubackofen an Stelle Ihres alten Herdes einbauen, benötigen Sie möglicherweise ein unabhängiges Kochfeld. Denn die Anschlüsse von Kochfeld und Herd passen bei unterschiedlichen Herstellern nicht zusammen. Praktischer sind Backofen-Sets, also Kochfeld und Backofen von einem Hersteller.

Wie hoch soll ich einen Backofen einbauen?

Viele bauen ihren Backofen nicht mehr unter dem Kochfeld, sondern in bequemer Arbeitshöhe ein. Als Faustregel für eine ergonomisch komfortable Bedienung gilt: Die Oberkante des Backofens sollte etwa auf Schulterhöhe liegen.

Wer darf einen Backofen anschließen?

Freistehende Backöfen
Autarke, freistehende Backöfen können Sie selbst anschließen. Sie lassen sich überall hinstellen und haben einen normalen Stecker, der in jede Steckdose passt.
Einbau-Backofen
Generell empfiehlt es sich, den Einbau des Backofens von einem Fachmann vornehmen zu lassen. Nicht nur, weil fehlerhaft angeschlossene Backöfen eine Gefahrenquelle (Brand, Kurzschluss) darstellen. Bei unsachgemäßer Montage erlischt im Schadensfall die Herstellergarantie. Sie bleiben also auf den Reparaturkosten sitzen und müssen sich eventuell ein neues Gerät anschaffen. Auch eine Hausratversicherung zahlt im Schadensfall nur, wenn Sie nachweisen können, dass Ihr Backofen fachgerecht angeschlossen wurde.

Backofen selber anschließen – so geht’s

Für Profis: Falls Sie den Backofen selbst anschließen, lesen Sie die Anleitung des Herstellers und beachten Sie folgende Sicherheitsmaßnahmen:
  • Schalten Sie die Sicherung aus.
  • Nehmen Sie die Abdeckung von der Anschlussdose und prüfen Sie mit einem Spannungstester, ob die Kabel alle spannungsfrei sind.
  • Schließen Sie zuerst die Aderfarben (Anschlusskabel) an der Backofenrückseite an: Es gibt drei Klemmen für die Phasen (Braun, Schwarz, Grau), zwei Klemmen für Neutralleiter (Blau), eine Klemme für Schutzleiter (Grün/Gelb).
  • Bringen Sie das Kabel auf eine Länge, die es Ihnen erlaubt den Backofen noch aus dem Einbauregal zu ziehen und schließen Sie zuerst den Schutzleiter an die Anschlussdose an, danach Neutralleiter und zum Schluss die Phasen.
  • Um das Anschlusskabel stabil zu halten, schützen Sie es zusätzlich mit einem Kabelhalter.
  • Falls nicht alle Adern benötigt werden, kleben Sie diese unbedingt mit Isolierband ab.

Backofen anschließen: Was kostet das?

  • Kosten: In der Regel zahlen Sie für den Anschluss je nach Modell zwischen 35 und 70 Euro.
  • Hinzu kommen weitere Kosten für die Anfahrt, den Einbau oder die Entsorgung des Altgerätes.
  • Einige Unternehmen bieten günstige Komplett-Pakete ab 99 Euro an.
  • Am besten, Sie holen sich mehrere Angebote ein und wählen das beste Gesamtpaket.
Das könnte Sie auch interessieren: