Die beliebtesten Kuchen und Torten

Apfelkuchen: Tolle Kreationen für den Klassiker

Egal zu welcher Jahreszeit, Apfelkuchen schmeckt einfach immer. Ob Sie nun den Klassiker mit Streuseln backen oder es lieber sahnig mögen, eKitchen hat leckere Tipps und Rezepte für Sie.

Datum:
Apfelkuchen mit Streuseln

Einem frischen Stück Apfelkuchen kann niemand widerstehen.

Machen Sie es sich mit geschlossenen Augen bequem und atmen Sie den Duft frisch gebackenen Apfelkuchens ein. Unmittelbar versetzt er zurück in die Kindheit. Omas frischer Apfelkuchen, am besten im schattigen Garten, wo die Sommersonne die Gedanken, nicht aber den Körper zu sehr wärmt. Das Spiel von Licht und Schatten können Sie beim Genuss des noch leicht warmen Kuchens mit einem ordentlichen Klecks kühler Schlagsahne beobachten. Haben Sie jetzt dieses unbändige Gefühl, ganz schnell einen Apfelkuchen backen zu müssen? Dann sollten Sie weiterlesen, denn wir verraten, wie Sie Apfelkuchen mit Streuseln ganz leicht selber backen können. Für die großen Naschkatzen unter Ihnen gibt es natürlich noch ein Rezept mit Sahne, und die nicht als i-Tüpfelchen, sondern als Hauptbestandteil.

Apfelkuchen mit Streuseln selber backen

Apfelkuchen selber zu backen ist kein Hexenwerk. Viele stößt allerdings die ganze Schnippelei der Äpfel ab. Jetzt kommt zwar kein Geheimtipp, darf aber nicht fehlen: Lassen Sie sich einfach helfen. Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser brauchen Sie ca. 1 kg Äpfel. Diese sollten unbedingt säuerlich sein. Nehmen Sie am besten Cox Orange bzw. Holsteiner Cox. Dann übernimmt Ihre Küchenhilfe das Schälen und Sie schneiden die Äpfel in Spalten. Diese sollten nicht zu dünn sein, denn dann sind die Äpfel matschig, wenn der Teig durch ist. Für den Teig, den Sie für Boden und Streusel gleichermaßen nutzen, benötigen Sie:
  • 200 g weiche Butter
  • 500 g Mehl
  • 2 frische Eier
  • 1 Pck. Backpulver
  • 150 g Zucker (weiß oder braun)
  • 1 Pck. Vanillezucker (kein Vanillin!)
Apfelkuchen mit Rosinen

Wenn Sie mögen, können Sie auch eine Handvoll Rosinen in die Apfelmischung geben.

Außerdem natürlich etwas Fett wie Rapsöl oder Butter sowie Mehl zum Fetten und Bestäuben für die Form. Die oben genannten Äpfel mischen Sie nach dem Schneiden noch mit 50 g Zucker, einem Päckchen Vanillezucker sowie 1 TL Zimt und dem Saft einer Zitrone. Den Zimt können Sie natürlich auch weglassen, doch der Zitronensaft ist wichtig, damit das Melanin die Äpfel nicht bräunen lässt. Jetzt verteilen Sie 2/3 des Teiges in der Form, drücken ihn am Boden an und ziehen einen mindestens 3 cm hohen Rand. Im Anschluss geben Sie alle Äpfel hinein. Sollte sich sehr viel Saft gebildet haben, gießen Sie ihn ab. Den restlichen Teig drüber streuseln und bei 180 °C für 50 Minuten in den vorgeheizten Ofen (Ober– und Unterhitze).

Schwedische Apfeltorte: Die sahnigste Variante

Auf Geburtstagen, egal zu welchem Jubiläum, können Sie mit diesem Apfelkuchen punkten. Grundlage ist ein Biskuitboden aus drei Eiern sowie je 90 g Zucker und Mehl. Die Eier mit dem Zucker mindestens fünf Minuten schaumig schlagen (Handmixer-Bestseller jetzt bei Amazon kaufen), das Mehl hinzugeben und in einer mit Backpapier ausgelegten Springform (26 cm) 15 Minuten bei 175 °C backen. Auf den Biskuitboden kommt eine Apfel-Pudding-Mischung. Dafür benötigen Sie:
  • 750 g Äpfel
  • 1 Pack. Puddingpulver (Sahne oder Vanille nach Geschmack)
  • 50 g Zucker
  • 450 ml Apfelsaft (klar oder trüb)
Die Äpfel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Nun den Pudding mit dem Zucker wie auf der Packung zubereiten, nur statt Milch nehmen Sie den Saft. Jetzt rühren Sie die Äpfel unter und lassen die Masse knapp zwei Minuten ziehen. Um den Boden spannen Sie einen Tortenring (jetzt bei Amazon stöbern), gießen die Apfelfüllung darüber und stellen alles für zwei Stunden kalt. In den Kühlschrank sollte der Apfelkuchen aber erst, wenn er nicht mehr warm ist. Sonst verschwenden Sie unnötig Energie. Ist die Füllung ausgehärtet und kühl, kommt das Topping. Dafür 100 g Magerquark mit 30 g Puderzucker mischen, 200 g geschlagene Sahne vorsichtig untermengen und auf dem Kuchen verteilen. Zu guter Letzt noch Schokoladenraspel oder für den Kindergeburtstag bunte Streusel auf den Apfelkuchen geben und einfach genießen!
Katharina Mittag

von

Als wasch­ech­te mä­kel­bor­ger Diern, die schon als klei­ner Schie­ter mit bei­den Bei­nen im Mist stand und früh­mor­gens die Eier aus Ömings Hüh­ner­stall ge­sam­melt hat, weiß ich gute Küche und die Herkunft der Produkte zu schät­zen. Das heißt: Sel­ber ma­chen geht über sel­ber kau­fen – egal, ob Fleisch oder Ge­mü­se!

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.