Mit Online-Kochbuch, Touchscreen und Sprachsteuerung

Maid Oven: Der Mikrowellenofen als persönlicher Kochassistent

Sie sind als Koch eher unbegabt und möchten dennoch mehr als Dosenravioli oder Tiefkühlpizza aufwärmen? Die smarte Mikrowelle Maid Oven könnte die Lösung sein.

Datum:
Maid Oven

Maid soll genaue Kochanweisungen geben – über den Touchscreen oder per Sprachausgabe.

Der Mikrowellenofen soll Lebensmittel nicht nur einfach erhitzen, sondern die Zubereitung wie ein Kochassistent Schritt für Schritt begleiten. Aus einem Online-Kochbuch wählen Sie zunächst ein Rezept, über das 6 Zoll große Display oder per Sprachausgabe führt Sie Maid anschließend durch die Zubereitung und gibt klare Anweisungen, welche Zutaten Sie wie zusammenrühren. Für einige Rezepte gibt es sogar Anleitungen in Form von Videos.

Per Stimme oder Gesten steuern

Die Einstellungen für den Ofen übernimmt Maid selbst, auf Wunsch lässt sich das Gerät aber auch komplett manuell bedienen. Als Betriebsmodi stehen Mikrowelle (900 Watt), Umluft oder Oberhitze zur Verfügung. Allerdings bietet der smarte Küchenhelfer auch Rezepte für Herd, Grill oder andere Geräte an. Sie steuern ihn dabei entweder über den Touchscreen oder – wenn die Hände vom Kochen und Backen feucht und klebrig sind – per Stimmkommandos und Gesten.

Ideen aus der Rezepte-Community

Besitzer dürfen das interaktive Kochbuch selbst mit Rezepten füllen und so anderen Nutzern zur Verfügung stellen. Zudem soll Maid hinzulernen und anhand oft gekochter Gerichte neue Variationen empfehlen. Noch einen Schritt weiter geht die Vernetzung mit dem Smartphone. Nutzen Sie das Handy als Fitness-Tracker, schlägt Ihnen Maid laut Hersteller passende Rezepte vor, um etwa nach einem harten Workout wieder zu Kräften zu kommen. Andersherum empfiehlt der Ofen nach einer kalorienreichen Schlemmerei, etwas für die Figur zu tun.

Start-up-Projekt durch Crowdfunding finanziert

Maid Oven ist eine Entwicklung von SectorQube, einem Start-up aus Kalifornien. Die erste Finanzierungsrunde hat das Unternehmen per Crowdfunding auf Kickstarter erfolgreich abgeschlossen. Für einen Preis von 449 US-Dollar konnten Unterstützer sich ein Exemplar sichern. Wann Maid in die Serienproduktion geht und ob die Mikrowelle überhaupt außerhalb der USA erhältlich sein wird, hat der Hersteller noch nicht mitgeteilt.
Christian Lanzerath

von

Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht und darf täglich über die Technik in der IT-Welt und die Technik in der modernen Küche schreiben.

Kommentare

Die Technik der Kommentarfunktion „DISQUS“ wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.